Seiteninhalt
12. August 2022

Gebrüder-Busch-Kreis

„Wir haben einen Kulturauftrag“
Gebrüder-Busch-Kreis e.V. stellt neues Spielzeitprogramm vor

Der Gebrüder-Busch-Kreis e.V. hat es geschafft. Trotz aller Widrigkeiten der letzten zwei Jahre konnte der Hilchenbacher Kulturverein ein buntes Spielzeitprogramm auf die Beine stellen. 17 abwechslungsreiche Veranstaltungen finden in Hilchenbach von August bis Dezember 2022 statt. Zwar geht die Spielzeit bis Mitte 2023, doch der Vorstand des Gebrüder-Busch-Kreises e.V. geht mit dem aktuellen Programm auf Nummer sicher und hat zunächst nur bis zum Jahresende geplant. „So sind wir flexibler und müssen bei bedeutenden Änderungen keine Broschüren einstampfen“, erklärt Vorsitzender Olaf Kemper. Bei der Planung der Spielzeit gab es schließlich einige Faktoren zu beachten. Da das Gebrüder-Busch-Theater im Rahmen der Baumaßnahmen am "Kulturellen Marktplatz Dahlbruch" nur eingeschränkt zur Verfügung steht, musste auf andere Spielorte, wie zum Beispiel die Aula der Carl-Kraemer-Realschule oder die Evangelische Kirche, ausgewichen werden. Auch sonst sei man im Vorstand gespannt, welche „Überraschungen“ bei der Planung und Umsetzung noch warten, denn natürlich sei auch „Corona immer noch ein Thema“.

Das Programm kann sich trotz der kleineren und größeren Probleme dennoch sehen lassen: Das Publikum erwartet eine bunte Mischung aus Theater, Vorträgen, Konzerten und Lesungen. Einige davon in Zusammenarbeit mit der Erndtebrücker Kulturinitiative, dem Gymnasium Stift Keppel oder der Kantorei Siegen (Konzert zum Ewigkeitssonntag am 20. November), die allesamt auf die Kooperation mit dem Hilchenbacher Kulturverein sehr bedacht sind. Mit dem Theater mimikri und ihrer Aufführung von „Rumpelstielzchen“, einem Mitmachkonzert der „Twiolins“ und dem TollMutProjekt „Julia und Romeo“ möchte man „vor allem die junge Generation ansprechen“, erklärt Dörthe Müller, Geschäftsführerin des Gebrüder-Busch-Kreises. „Wir müssen zeigen, dass es uns gibt. Wir haben einen Kulturauftrag“ ergänzt Olaf Kemper. Dies könnte mit großen Namen gelingen. Der Quizmeister Sebastian Klussmann, der aus der Quizsendung „Gefragt-Gejagt“ bekannt ist, wird für einen Vortrag (23.September) vorbeikommen, „Der Bergdoktor“-Schauspieler Heiko Ruprecht wird am 22. Oktober einen Balladenabend spielen und TV- und Kinoschauspieler Christoph Maria Herbst liest gemeinsam mit Moritz Netenjakob seine liebsten Satiren (25. November).

Musikalisch hochkarätig besetzt, werden vor allem die Konzerte mit der Philharmonie Südwestfalen und dem Busch-Preis-Träger von 2017 Marc Gruber (Horn) (27.Oktober) und die „PhilSW Horns“ (23. Oktober) mit Spannung erwartet. Genauso aber das weibliche Ensemble „Aquabella“ (3.Oktober), da es nicht viele weibliche A capella-Gruppen gäbe, wie Dörte Müller verrät. „Abba macht glücklich“ lautet das Motto der Sängerin und Musicaldarstellerin Carolin Fortenbacher. Gemeinsam mit ihren Musikern wird sie im Konzert am 4. November unplugged ihre ganz persönliche „Mamma-Mia-Geschichte“ erzählen und an diesem Abend die Fans der schwedischen Popgruppe verzaubern.

A capella, Rudelsingen und Philharmonie - Musikfest mit abwechslungsreichem Programm

Ein wichtiger Part des Hilchenbacher Kulturlebens ist vor allem das Hilchenbacher Musikfest. „Wir freuen uns sehr, dass das Musikfest in diesem Jahr endlich wieder stattfinden kann“ blickt Dörthe Müller freudig gespannt auf das Wochenende vom 26. bis 28. August. Dann bietet der Hilchenbacher Marktplatz wieder die ganz große Bühne für die traditionelle Musikveranstaltung. Bei freiem Eintritt können sich Besucherinnen und Besucher drei Tage lang auf viele Darbietungen freuen. Sie können aber auch selbst musikalisch „mitstimmen“, denn bereits am Freitag lautet das Motto „SINGEN“. Am Freitagmorgen (26. August) um 10:00 Uhr startet das Musikprojekt EARTH CHOIR KIDS, bei dem sich auch die Grundschülerinnen und Grundschüler aus Hilchenbach und Erndtebrück beteiligen. Am Abend kommt das beliebte Format „Rudelsingen“ auf den Marktplatz, bei dem gemeinsam viele bekannte Klassiker gesungen werden. „Besonders beim ‚Rudelsingen‘ hoffen wir auf viele begeisterte Sängerinnen und Sänger und einen großen Laienchor“, lädt Dörthe Müller zum Mitmachen ein. Vorher wird die Kölner A capella-Gruppe „VoiceQ“ das Publikum aber noch ordentlich „einstimmen“.  

Hochkarätige Unterhaltung gibt es am Samstagabend mit der Philharmonie Südwestfalen, unter der Leitung des Dirigenten Huba Hollkoi und auch das Jahr der Chöre wird besonders am Samstagnachmittag noch einmal mit vielen Darbietungen der heimischen Gesangvereine gewürdigt. „Wir möchten darauf hinweisen, welche tollen Chöre wir hier in der Region haben“, ermuntert Martina Hamann als zuständige Fachdienstleitung für Wirtschaftsförderung, Stadtentwicklung, Kultur und Tourismus, auf einen Konzertbesuch auf dem Marktplatz vorbeizuschauen. Am Sonntagmorgen gibt es im Open-Air-Gottesdienst die musikalische Begleitung durch den Posaunenchor des CVJM Hilchenbach, bevor das anschließende Frühschoppenkonzert des Stadtorchesters Hilchenbach das Musikfest dann am Sonntagnachmittag beenden wird.

„Wir sind stolz, dass wir so ein unterschiedliches Programm anbieten können. Egal ob für Grundschüler, den Mainstream oder Klassikliebhaber. Für alle Altersklassen ist etwas dabei“ freut sich Martina Hamann auf das Musikfest. Aber auch die anstehende Spielzeit steht für Vielseitigkeit und tolle Veranstaltungen.

Ohne „auswärtige Hilfe“ sei es aber auch nicht gegangen, wie Olaf Kemper deutlich macht.

„Wir danken vor allem unseren Sponsoren: Der Gemeinde Erndtebrück, dem Kreis Siegen-Wittgenstein, der Sparkasse Siegen, der Familie Weiss und der SMS group GmbH, dem Erndtebrücker Eisenwerk, der Krombacher Brauerei und der Stadt Hilchenbach. Ohne sie wäre das Kulturprogramm sonst nicht möglich.“ Vor allem das neu gegründete Förderprogramm „Neustart Kultur“ und „Neustart Kultur II – Theater in Bewegung“ konnte einiges ermöglichen. Im Dezember soll das Programm für 2023 veröffentlicht werden. "Wir blicken optimistisch in die Zukunft“, verspricht Dörthe Müller.