Seiteninhalt
21. April 2016

KinoKino - Frauen in starken Rollen: "HalloHallo"

Der nächste Film am 25. April 2016, 20 Uhr:

HalloHallo: (SWE 2014, 98 Min., ab 0 Jahren)

Das Markenzeichen der Krankenschwester Disa (Maria Sid) ist ihre Begrüßung: „Hallo, hallo!“ Ob privat oder im Beruf, ob glücklich oder, wie zurzeit, eher unglücklich: Der Gruß bleibt, klingt immer gutgelaunt und absolut schwungvoll. Das funktioniert allerdings nur deshalb, weil Disa es gewöhnt ist, sich stets und ständig zu verstellen. Eigentlich ist sie nämlich überhaupt nicht optimistisch, sie fühlt sich hier in Falun, mitten in der schwedischen Provinz, eher unwohl, hat keine Freunde und ist ziemlich down, seit sich Laban, ihr Mann, von ihr getrennt hat, um mit einer anderen zusammenzuleben.

Jetzt ist Disa allein mit den beiden kleinen Töchtern und versucht, irgendwie klarzukommen, immer in der trügerischen Hoffnung, dass Laban eines Tages zu ihr zurückkommen wird. Ihr Beruf als Krankenschwester ist ebenfalls nicht für Freudensprünge geeignet – der Job ist hart, und Disas Kollegen nutzen gern mal ihre Gutmütigkeit aus. Es ist also höchste Zeit für Veränderungen. Gerade als ihr der Kragen endgültig platzt, kommt in ihr Leben neuer Schwung: Sie lässt in einem Selbstverteidigungskurs Dampf ab, lernt sich zu wehren - und begegnet bei der Kinderübergabe dem charmanten Kent. Der unkonventionelle Vater war schon viermal verheiratet, hat insgesamt sieben Kinder und kommt mit all seinen Ex-Frauen prima klar. Vor allem aber hat der selbstbewusste Single-Mann eine wichtige Lektion für Disa: Loslassen und endlich einmal das tun, was man wirklich will.

Die Komödie der Regisseurin Maria Blom skizziert „mit warmherzigem Galgenhumor ein psychologisch fein austariertes Porträt, das vor Pathos und großen Gefühlen nicht zurückschreckt, aber auch Platz für Slapstick und sozialkritische Töne lässt. Getragen wird der Film von einer glänzenden Hauptdarstellerin, die die Atmosphäre zwischen Tragik und Komik wunderbar ausbalanciert.“ (film-dienst) „Die realistische Geschichte punktet mit einer liebenswerten Hauptdarstellerin und ebensolchen Gags – eine hübsche Frauenkomödie.“ (Programmkino.de)