Seiteninhalt
25. August 2021

Kreis Siegen-Wittgenstein

Neue Corona-Schutzverordnung: Keine Kontaktnachverfolgung

Die neue Corona-Schutzverordnung für NRW ist seit 20. August in Kraft und enthält einige Neuerungen. Die wohl größte Veränderung ist der Wegfall der Inzidenzstufen. Beim Übersteigen der 7-Tage-Inzidenz von 35 in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt gilt dort die „3G-Regel“. Wird der Wert auch im Landesdurchschnitt überschritten, gilt die „3G-Regel“ landesweit. Für geimpfte, genesene und getestete Personen entfallen damit fast alle Beschränkungen im Alltag – auch bei höheren Infektionszahlen.

Aber auch für Gastronomiebetriebe, den Hotelbetrieb und Veranstaltungen gibt es eine wichtige Veränderung: Die Kontaktdatennachverfolgung entfällt. Konkret bedeutet das, dass fortan Adressformulare, die Luca-App und andere Mittel zur Nachverfolgung der Kontaktdaten für große Teile des öffentlichen Lebens nicht mehr gebraucht werden.

Natürlich werden zur Pandemiebekämpfung auch weiterhin Kontaktpersonen ermittelt. Dies geschieht nach wie vor in den Gesundheitsämtern direkt über die Befragungen der infizierten Personen, also in Siegen-Wittgenstein durch das Gesundheitsamt des Kreises.

Die Kontaktnachverfolgung gibt es nur noch in der Corona-Betreuungsverordnung, also im Bereich Schule, damit gegebenenfalls erforderliche Quarantänemaßnahmen ganz individuell verhängt werden können und nicht ganze Klassen betroffen sind.

Quelle: Kreis Siegen-Wittgenstein