Seiteninhalt
27. Oktober 2017

Neue Straßenbeleuchtung im Stadtgebiet

Die Stadt Hilchenbach als Klimaschutzkommune plant die Straßenbeleuchtung im kompletten Stadtgebiet auf LED-Technik umzustellen. Dadurch verringert sich der Verbrauch nach Abschluss der Gesamtmaßnahme um etwa 200.000 kWh pro Jahr. Neben dem Umweltschutzgesichtspunkt trägt die Kostenverringerung zur Refinanzierung der Gesamtmaßnahme laut Stadtrat Udo Hoffmann bei.

"Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt in Sachen Umwelt- und Klimaschutz", betont Bürgermeister Holger Menzel. "Die längere Lebensdauer sowie die geringere Wartungsintensität des Einsatzes der LED-Technik stellt einen weiteren Vorteil dar", ergänzt Baudezernent Michael Kleber.

Nach einer europaweiten Bekanntmachung, im Rahmen eines Vergabeverfahrens der Straßenbeleuchtung, konnte innogy für die Stadt Hilchenbach als Vertragspartner gewonnen werden.

Reiner Hirschhäuser, innogy Berater und Ansprechpartner für die Stadt Hilchenbach, zeigte sich erfreut, dass die gute Zusammenarbeit fortgeführt wird. Es ist wichtig, sich den technischen Entwicklungen anzunehmen, die Beleuchtung auf dem Stand der Technik zu halten und LED einzusetzen, wo es wirtschaftlich sowie technisch die Möglichkeit zur Verbesserung der Verkehrssicherheit gibt.

Der neue Vertrag hat eine Laufzeit von 10 Jahren und beginnt ab dem 1. Dezember diesen Jahres. Die schrittweise Maßnahme zur Effizienzsteigerung an 2.000 städtischen Leuchtstellen startet im Frühjahr 2018.

Die Bürgerinnen und Bürger werden von dem Austausch selbst nicht viel merken, denn die Leuchtstärke der Lampen bleibt gleich und überwiegend werden die Leuchtmittel, also die Lampen, ausgetauscht und nicht die gesamte Leuchtstelle.