Seiteninhalt
02. Juli 2021

Radfahren

Verbesserung des Radweges von Hilchenbach nach Kreuztal

Der Radweg von Hilchenbach nach Kreuztal ist eine wichtige und viel genutzte Verbindung sowohl für Pendler als auch für Freizeitradler. Doch sind nicht alle Abschnitte des zum Radverkehrsnetz Südwestfalen gehörenden Weges in einem optimalen Zustand. Als „schlecht befahrbar“ wurde in den letzten Jahren vor allem der Abschnitt hinter dem Stift Keppel ausgemacht. Hier führte der Weg bislang über die Bahnlinie und anschließend recht holprig durch den Wald, um dann im „Kurzen Seifen“ wieder bebautes Gebiet zu erreichen.

Dieses Stück konnte die Stadt Hilchenbach nun mit Zustimmung der vereinigten Stifte Geseke-Keppel verlegen. Von nun an führt der Weg von Hilchenbach kommend geradeaus durch die Straße In der Mahlbach am Rande des Bauernhofes vorbei Richtung Dahlbruch.

„Wir freuen uns, die Radwegeführung hiermit deutlich verbessern zu können“, so Kerstin Broh von der Touristikinformation der Stadt Hilchenbach. Auch Klaus Stötzel, ehemaliger SPD-Kreistagsabgeordneter, der sich persönlich für die Verlegung des Teilstückes eingesetzt hat, zeigt sich begeistert.


Da die neue Wegeführung jedoch maßgeblich über landwirtschaftlich genutztes Gelände führt, ist auch erhöhte Vorsicht geboten. „Es kann immer sein, dass dort ein Traktor oder auch Milchvieh den Radweg kreuzt“, so Christoph Nauroth, Verwaltungsleiter der Vereinigten Stifte Geseke-Keppel. Hierauf weißt eine besondere Beschilderung vor und nach dem Bauernhof hin, die die Radfahrer zur Vorsicht und zum langsamen Fahren auffordert. Zudem ist eine Markierung auf der Fahrbahn aufgebracht. Vor allem E-Bike-Fahrer werden gebeten, die ausgewiesene Schrittgeschwindigkeit in diesem Bereich unbedingt einzuhalten und auch in der Anwohnerstraße In der Mahlbach vorsichtig zu fahren.