Seiteninhalt

Filmreihe KinoKino - Frauen in starken Rollen

Die Filmreihe "Frauen in starken Rollen" zeigt zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am

Donnerstag, 24. November, 20.00 Uhr den Film „Nach dem Urteil"

Die 21. Filmreihe KinoKino - Frauen in starken Rollen

Kino-Betreiber Jochen Manderbach hat gemeinsam mit Annette Kreutz, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Hilchenbach und Monika Molkentin-Syring, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Kreuztal, ein kleines und feines Programm zusammengestellt.

In den drei Filmen werden sowohl ernste als auch aktuelle gesellschaftliche Themen aufgegriffen, die Frauen und Männern die Möglichkeit bietet sich damit auseinander zu setzen. Dies geschieht zum einen auf eine respektvolle und ernste, aber auch eine humorvolle Art und Weise.

Das Veranstaltungsteam des Frauenkinos in Zusammenarbeit mit dem FrauenForum Siegen-Wittgenstein und dem Soroptimist International ClubSI, beteiligt sich an Aktionen rund um den internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November und zeigt den letzten Film der Filmreihe „KinoKino“ für dieses Jahr:


Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen:

Donnerstag, 24. November 2022, 20.00 Uhr: „Nach dem Urteil“ (F 2018, 94 Minuten, ab 16 Jahren)

Miriam (Léa Drucker) und Antoine (Denis Ménochet), einst ein Ehepaar, jetzt geschieden, sitzen vor der Familienrichterin. Während die fast 18jährige Tochter Joséphine (Mathilde Auneveux) ihre eigenen Wege geht, verlangt der Vater eine Besuchsregelung für den 11jährigen Sohn Julien (Thomas Gioria). Zu diesem Zweck hat er sogar Beruf und Stadt gewechselt und ist in die Nähe seiner Ex-Frau gezogen. Zum Entsetzen von Miriam entscheidet die Richterin auf ein gemeinsames Sorgerecht, so dass Julian gezwungen ist, alle vierzehn Tage seinen Vater zu besuchen. Diese Wochenenden werden für den Jungen zur Tortur, weil er stets Angst hat, sein um Annäherung bemühter Vater könne explodieren. Auch Miriam ist sich sicher, dass ihr Ex-Mann schon sein wahres, gewalttätiges Ich zeigen wird, aber ohne Beweise kann sie nichts unternehmen.

"Eine spannende und beklemmende Mischung aus Drama und Thriller, die zunächst fast dokumentarisch die Verhandlung vor dem Familiengericht zeigt, um dann die erschreckenden Folgen des Urteils zu beschreiben. Der beeindruckend gespielte Film ist schonungslos in seiner Darstellung psychischer wie physischer Gewalt." (Filmdienst)

Die Ausstellung der Unternehmerinnen und auch das Buffet bzw. der Überraschungslunch ist zurzeit leider nicht möglich. Dennoch freut sich das Veranstaltungsteam auf viele Besucherinnen und Besucher.

  • Bitte reservieren Sie Ihre Eintrittskarten unter www.viktoria-kino.de 
  • Eintritt: Parkett 7,00 Euro, Balkon 9,00 Euro
  • Es gelten die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen!
  • Bitte beachten Sie die geänderte Parksituation aufgrund der Bauarbeiten

Weitere Informationen zur Kinoreihe erhalten Kinofans von den Gleichstellungsbeauftragten der Städte Hilchenbach und Kreuztal, Annette Kreutz, Telefon 02733/288-117, und Monika Molkentin-Syring, Telefon 02732/51-310, sowie unter www.viktoria-kino.de .

Ort

Viktoria-Kino Dahlbruch, Bernhard-Weiss-Platz 6, 57271 Hilchenbach-Dahlbruch

Veranstaltergemeinschaft

Gleichstellungsbeauftragte der Städte Hilchenbach und Kreuztal in Zusammenarbeit mit dem Viktoria-Kino.

Diese Veranstaltungsreihe der Gleichstellungsbeauftragten Hilchenbach und Kreuztal freut sich auch über männliche Besucher!!

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Kinoreihe erhalten Kinofans von den Gleichstellungsbeauftragten der Städte Hilchenbach und Kreuztal, Annette Kreutz, Telefon 02733/288-117, und Monika Molkentin-Syring, Telefon 02732/51-310, sowie unter www.viktoria-kino.de .

23.11.2022