Seiteninhalt

Rat der Stadt Hilchenbach

Amtseinführung und Vereidigung des neuen Bürgermeisters Holger Menzel am 28. Oktober 2015

In der Ratssitzung am 28. Oktober 2015 hatte der                           1. stellvertretende Bürgermeister Klaus Stötzel die ehrenvolle Aufgabe den neu gewählten Bürgermeister in sein Amt einzuführen und zu vereidigen.

Erfreulich viele Gäste waren zu diesem Anlass erschienen. Über 40 Zuhörerinnen und Zuhörer sorgten für einen würdigen öffentlichen Rahmen der Amtseinführung von Holger Menzel.

In seiner kurzen Rede erklärte Klaus Stötzel, dass die Entscheidungen zur Zukunft und dem Wohle der Stadt Hilchenbach nicht allein vom Bürgermeister, sondern vor allem gemeinsam zu treffen sind. Hierbei kann Holger Menzel auf den Rat der Stadt Hilchenbach und eine leistungsfähige Verwaltung als Unterstützung setzen. Seine schwierige Aufgabe als Bürgermeister wird nach Klaus Stötzel insbesondere darin bestehen, widerstrebende Interessen zusammenzuführen. Damit dies gelingt wünscht er Herrn Menzel Schaffenskraft, eine glückliche Hand und Gottes Segen.

Bei der anschließenden Vereidigung sprach Holger Menzel folgende Eidesformel:

„Ich schwöre, dass ich das mir übertragene Amt nach bestem Wissen und Können verwalten, Verfassung und Gesetze befolgen und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Klaus Stötzel (im Foto oben links) beglückwünschte Holger Menzel zu seinem neuen Amt und dankte ihm, dass er bereit ist, die Stadt zum Wohle aller zu führen. Als Geschenk überreicht er das Buch „Haus- und Familiennamen im Kirchspiel Müsen - Dahlbruch“.

Die Vorsitzenden der Fraktionen schlossen sich den Glückwünschen an, überreichten Präsente und wünschten sich eine gute, konstruktive Zusammenarbeit.

Holger Menzel dankte in seiner Antrittsrede allen Wählerinnen und Wähler, die sich für ihn als neuen Bürgermeister ausgesprochen haben. Nicht zuletzt dankte er seiner Familie für ihre Unterstützung und ihr Verständnis.

Im Einzelnen führte Holger Menzel aus:

"Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Stadtverordnete,

es freut mich sehr, dass am heutigen Tage so viele Menschen gekommen sind, meine Vereidigung zum Bürgermeister der Stadt Hilchenbach mit zu verfolgen. Ganz besonders freue ich mich, dass meine Frau, meine Kinder sowie meine Eltern und Schwiegereltern anwesend sind. Mein Gruß geht aber natürlich auch an alle Verwandten, Freunde und Bekannte. Allen zusammen ein herzliches Willkommen!

Grund dafür, dass ich heute hier stehe, sind jedoch alle Wählerinnen und Wähler, die mir am 13. September ihre Stimme gegeben und somit die Grundlage zum klaren Wahlsieg mit 63 % der Stimmen geliefert haben. Dafür ein herzliches Dankeschön. Ich möchte aber auch die Gelegenheit nutzen, mich bei meinen Unterstützern aus UWG, Grüne, FDP und Martin Born zu bedanken, die mir im Wahlkampf jederzeit mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben. Bedanken möchte ich mich aber auch bei Sven Wengenroth für den fairen Wahlkampf, ebenso bei den vielen Menschen aus der Bevölkerung, die mich auf unterschiedlicher Art und Weise unterstützt haben. Und last but not least: Dank an meine Familie. Ihr habt mit eurer Zustimmung und Unterstützung und eurem Verständnis wohl den wesentlichsten Anteil an meinem Erfolg.

Als parteiloser und unabhängiger Bürgermeister möchte ich die Arbeit des letzten Amtsinhabers fortsetzen. Vorrangige Ziele sind neben Wirtschafts- und Tourismusförderung auch die weitere Optimierung der Lebensbedingungen durch generationengerechte Wohn- und Freizeitangebote. Ein großes Projekt steht mit dem kulturellen Marktplatz in den Startlöchern. Ebenso gilt es in Hilchenbach ein attraktives Einzelhandelsangebot bereitzustellen, das dann von der Bevölkerung angenommen wird.

Die größte Herausforderung der nächsten Jahre stand jedoch nicht in meinem Wahlprogramm. Ich glaube nicht nur mich machen die täglichen Bilder der unzähligen Flüchtlinge aus den Kriegs- und Krisengebieten fassungslos, ja teilweise auch ratlos. Für uns als Stadt Hilchenbach geht es kurzfristig zunächst nur um die adäquate Unterbringung der Flüchtlinge.

Langfristiges Ziel muss es jedoch sein, den Menschen die Möglichkeit zu geben, unsere Sprache zu erlernen, unsere Kultur kennen zu lernen und sie damit in unsere Gesellschaft zu integrieren. Die Verwirklichung dieses Ziels wird uns die nächsten Jahre einiges abverlangen. Aber ich bin mir sicher, dass dieser Einsatz lohnenswert ist.

Ich möchte an Sie, sehr geehrte Stadtverordnete, sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger sowie Mitarbeiter/innen der Verwaltung, den Appell richten, mit mir die nächsten 5 Jahre sachorientiert, konstruktiv, fair und menschlich zum Wohle der Stadt Hilchenbach zusammen zu arbeiten, um unsere Zukunft „gemeinsam für Hilchenbach“ positiv gestalten zu können.

Vielen Dank!"