Seiteninhalt

Kreis Siegen-Wittgenstein

Wasserbehörde des Kreises Siegen-Wittgenstein ruft zum sparsamen Umgang mit Wasser auf

Flüsse und Bäche mit ihren Tier- und Pflanzengesellschaften schützen

Der Sommer ist da und das Thermometer überspringt die 30-Grad-Marke. Besonders in den heimischen Gewässern macht sich die anhaltende Sommerhitze und der in den letzten Wochen sehr geringe Niederschlag bemerkbar: Bleibt der Regen für längere Zeit aus, haben die meisten Bäche und Flüsse häufig nur sehr wenig Wasser. Zudem steigt die Wassertemperatur, was einen geringeren Sauerstoffgehalt zur Folge hat. Für Fische und Pflanzen kann das schnell lebensbedrohlich werden.

Um Flora und Fauna im Wasser zu schützen, sollte gerade in den Sommermonaten besonders rücksichtsvoll mit den Gewässern umgegangen werden. Darauf weist die Untere Wasserbehörde des Kreises Siegen-Wittgenstein auch in diesem Jahr hin. „Ein zurückhaltender und verantwortungsvoller Umgang mit Sieg, Eder, Lahn und ihren Nebenbächen ist notwendig, um den Lebensraum der Gewässer mit seinen vielfältigen Funktionen und seiner Artenvielfalt zu erhalten und das ökologische Gleichgewicht zu sichern“, sagt Arno Wied, Umweltdezernent des Kreises.

Demnach sollten in dieser trockenen Jahreszeit keine großen Wassermengen aus Gräben, Bächen und Flüssen entnommen werden. Grundsätzlich ist es natürlich erlaubt, mit zum Beispiel einem Eimer oder einer Gießkanne kleinere Mengen Wasser abzuschöpfen. „Ausdrücklich verboten ist es dagegen, große Mengen Wasser mit Hilfe von Pumpen aus Gewässern zu entnehmen oder zum Beispiel mit Staueinrichtungen Wasser abzuleiten“, erklärt Arno Wied. „Unsere natürlichen Gewässer, aber auch das Trinkwasser, sind wertvolle Ressourcen, mit denen so sparsam wie möglich umgegangen werden sollte.“

Hinsichtlich des Trinkwassers ist ebenfalls Sparsamkeit geboten. Dies gilt, auch wenn nach Auskunft des Wasserverbandes Siegen-Wittgenstein der Wasserstand in seinen beiden Talsperren nicht besorgniserregend ist. So ist die Obernau-Talsperre mit 14,9 Millionen Kubikmetern Stauraum noch zu 83 Prozent gefüllt. Bei der Breitenbach-Talsperre in Hilchenbach-Allenbach  mit 8 Millionen Kubikmetern Stauraum ist demgegenüber allerdings nur noch zu rund 72 Prozent gefüllt.

21.07.2022 
Quelle: Kreis Siegen-Wittgenstein