Seiteninhalt

Sicherheit und Ordnung

Die Wachstumsphase der Hecken, Sträucher und Bäume ist in vollem Gange. Durch verschiedene Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern sieht sich die Stadtverwaltung dazu veranlasst, auf die Beachtung und Einhaltung des § 8 der Straßen- und Anlagenordnung der Stadt Hilchenbach hinzuweisen.

Überwachsene Bäume, Hecken und Sträucher

Nach § 8 der Straßen- und Anlagenordnung ist nicht gestattet, auf Grundstücken, an baulichen Anlagen, an Umzäunungen oder Einfriedungen Gegenstände einschließlich Pflanzen zu den Straßen und Anlagen hin so anzubringen oder zu unterhalten, dass Verkehrsteilnehmer/innen oder sonstige Benutzer/innen behindert oder gefährdet werden. An Straßenkreuzungen oder Straßeneinmündungen und in Kurven sind Einfriedungen oder Bepflanzungen so niedrig zu halten, dass durch sie die Übersicht nicht behindert wird. Eine Höhe von 60 cm, berechnet vom mittleren Straßenniveau, darf durch solche Einfriedungen oder Bepflanzungen nicht überschritten werden. Zur Verkehrssicherheit müssen Äste und Zweige über Gehwegen mindestens 2,50 m und über der Fahrbahn mindestens 5 m vom Erdboden entfernt sein.

Die Freihaltung des Lichtraumprofils an den Straßen ist besonders wichtig für Rettungsfahrzeuge sowie für die Durchführung der Abfuhr der Abfalltonnen und das Einsammeln der gelben Säcke. Sollten Fahrzeuge durch Pflanzen, Äste oder Gegenstände behindert werden, erfolgt keine Entleerung oder Mitnahme.

Die Stadtverwaltung bittet daher alle Grundstückseigentümer/innen, die tatsächlichen Gegebenheiten an ihrer Grundstücksgrenze zu prüfen und, falls erforderlich, die entsprechenden Unterhaltungsarbeiten und Rückschnitte zu erledigen oder in Auftrag zu geben.

Des Weiteren macht die Stadt Hilchenbach darauf aufmerksam, dass verboten ist, das Schnittgut wie Rasen, Gras, Stauden und Astwerk auf städtischen Grundstücken oder im Wald zu entsorgen. Solche Verstöße können nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz und dem Landesforstgesetz mit einem empfindlichen Bußgeld geahndet werden. 

Die Stadt Hilchenbach hofft auf das Verständnis für diesen Aufruf, damit unnötige Gefahren vermieden und weitere Maßnahmen nicht notwendig werden.