Seiteninhalt

Fachbereich Bauen

Förderung für die Fortsetzung der naturnahen Gestaltung des Bachlaufs in der Hilchenbacher Stadtmitte

Der erste Teil der naturnahen Gestaltung des Bachlaufes in der Stadtmitte entlang der Gerichtswiese an der Wilhelmsburg ist bei der Bevölkerung und den Gästen sehr gut angekommen.

Mittlerweile ist diese Maßnahme abgeschlossen und der Blick der Stadt Hilchenbach richtet sich aus dem Rathaus zwar weiterhin gerne auf den Bach, aber sinnbildlich noch mehr auf die Fortsetzung der Renaturierung.

Hierzu erhielt die Stadtverwaltung mittlerweile sehr gute Nachrichten von der Bezirks­regierung in Arnsberg, die Folgendes mitgeteilt hat:

Landesmittel für naturnahe Gestaltung in Hilchenbach

Im Rahmen der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie sowie der darin verankerten Bewirtschaftungspläne sollen die Gewässerstruktur sowie die Abflussverhältnisse der Gewässer verbessert werden.

Die Stadt Hilchenbach hat im Jahre 2010 hierfür unter anderem ein Konzept zur naturnahen Entwicklung für den Langenfelder Bach entwickeln lassen. Ziel des Konzeptes ist eine Verbesserung der Gewässerstruktur und der Abflussverhältnisse.

Für die Jahre 2016 und 2017 ist geplant, den Unterlauf des Langenfelder Baches im innerstädtischen Bereich nahe des Rathauses teilweise offenzulegen und das Profil des bereits offenen Abschnitts dieses Gewässers naturnah zu gestalten.

Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) beteiligt sich an den Gesamtkosten von rund 352.000 Euro mit einer Förderung von 316.507 Euro.

Den entsprechenden Förderbescheid übergab der Leiter der Umweltabteilung bei der Bezirksregierung Arnsberg Bernd Müller (im Foto links) am 26. September an Bürgermeister Holger Menzel und dessen zuständige Mitarbeiterin Olimpia Groth.

In den Jahren 2015 und 2016 wurde der erste Bauabschnitt bereits verwirklicht. In diesem Zeitraum wurde der Bachlauf im Bereich der Gerichtwiese an der Wilhelmsburg naturnah umgestaltet und ökologisch verbessert. Auch an diesem Projektabschnitt hat sich das Land NRW mit einer Förderung in Höhe von 135.000 Euro beteiligt.