Seiteninhalt

Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr

Jahresdienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr Hilchenbach im Bürgerhaus Müsen

Die Jahresdienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr Hilchenbach war am Samstag Anlass dazu, das letzte Jahr 2019 zu reflektieren und einen Ausblick auf das Jahr 2020 zu halten. Dafür trafen sich die Feuerwehrkameradinnen und
-kameraden der Löschzüge Hilchenbach, Dahlbruch und Müsen sowie der Löschgruppen Grund, Helberhausen, Lützel, Oechelhausen / Ruckersfeld und Vormwald im Bürgerhaus Müsen.

Nach einem Liedbeitrag des Feuerwehrchors Hilchenbach begrüßte Stadtbrandinspektor Harald Stecher die anwesenden Gäste. „Trotz der Entwicklung rund um das Coronavirus haben wir uns entschlossen, die Jahresdienstbesprechung wie geplant durchzuführen und damit der Hysterie um Corona entgegenzuwirken“, eröffnete er die Versammlung.

Bürgermeister Holger Menzel unterstrich in seiner Begrüßung die ehrenamtliche Arbeit der Hilchenbacher Feuerwehr. „Das sind die Männer und Frauen, auf die sich die Gemeinschaft verlassen kann.“, so hob Holger Menzel hervor, „Die Feuerwehrkameradinnen und -kameraden setzen sich Gefahren aus, um anderen aus Gefahren zu helfen, und das ist alles andere als selbstverständlich.“

Für den 1. Beigeordneten der Stadt Hilchenbach Udo Hoffmann war es die letzte Dienstbesprechung, da er im Juni in den Ruhestand geht. In seinem Grußwort blickte er auf die vergangenen Jahre als Feuerschutzdezernent zurück. „Vieles hat man zusammen erreicht!“, so bedankte er sich für die gute Zusammenarbeit, insbesondere mit Stadtbrandinspektor Harald Stecher und seinem Vertreter Jürgen Saßmannshausen. Diese überreichten ihm ein Abschiedsgeschenk.

Anschließend präsentierte Stadtbrandmeister Jürgen Saßmannshausen den Jahresbericht 2019. Mit 180 Einsätzen, davon 49 Brandeinsätze und 15 Waldbränden, waren deutliche weniger Einsätze zu bewältigen als 2018. Die Feuerwehr Hilchenbach verfügt über 497 Mitglieder. Die 238 aktiven Feuerwehrleute, darunter 38 Feuerwehrfrauen, waren an 365 Tagen einsatzbereit, egal bei welchem Wetter. Die Zahl der Aktiven hat sich im letzten Jahr damit leicht verringert.

Der Jugendfeuerwehr gehören 102 Mitglieder, darunter 33 Mädchen, an. Die drei Kinderfeuerwehren aus Hilchenbach, Dahlbruch und Helberhausen haben insgesamt 54 Jungen und Mädchen. Dem Feuerwehrchor Hilchenbach gehören seit diesem Jahr 42 Frauen und Männer an.

Die Freiwillige Feuerwehr Hilchenbach leistete 2019 bei Einsätzen, Übungs- und Ausbildungsdienst, bei Schulung und Lehrgängen, Brandsicherheitswachdienst und Hydrantenüberprüfungen insgesamt 22.569,44 Stunden.

Stadtjugendfeuerwehrwart Stefan Jaeger und Stadtkinderfeuerwehrwartin Britta Neuhaus berichteten von den Erlebnissen und Tätigkeiten der Jugend- und Kinderfeuerwehren in Hilchenbach. So gab es die Neugründung der Kinderfeuerwehr im Löschzug Hilchenbach. „Der Feuerwehrchor Hilchenbach gründete sich am 16. Februar 2019.“, so berichtete Antje Klotz als Musikzugführerin. Der Chor trug bereits bei mehreren Festen sowie dem Feuerwehrgottesdienst seine Liedbeiträge vor.

Ehrungen und Beförderungen

Folgende Feuerwehrkameradinnen und -kameraden erhielten ihre Auszeichnung für langjährigen Einsatz:

Das Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25 jährigen aktiven Dienst erhielten: Thomas Schröder (Löschzug Dahlbruch), Jörn Lisch (Löschgruppe Vormwald), Marion Lewitz (Löschzug Hilchenbach), Georg Pschera (Löschgruppe Lützel), Wieland Rapp und Jochen Rapp (beide Löschzug Müsen).

Mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 35 Jahre wurden Stephan Mann (Löschzug Dahlbruch), Andreas Busch (Löschzug Dahlbruch), Rüdiger Menn (Löschgruppe Helberhausen), Holger Willert (Löschgruppe Lützel) und André Hauptmann (Löschzug Müsen) ausgezeichnet.

Die Ehrennadel des VdF NRW in Silber für 40 Jahre Feuerwehrdienst erhielten Friedrich Krämer (Löschgruppe Vormwald), Rudolf Wirth (Löschgruppe Helberhausen), Wolfgang Schür und Thomas Kahlhöfer (beide Löschzug Müsen).

Die Ehrennadel des VdF NRW für 10 jährige Mitgliedschaft erhielten 17 Kameradinnen und Kameraden.

Am Ende der Versammlung wurde der sichtlich gerührte Stefan Jaeger für 25 Jahre als Stadtjugendfeuerwehrwart durch Kreisjugendfeuerwehrwart Marco Wirtz mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.

Wie jedes Jahr fanden auch diesmal Beförderungen der aktiven Feuerwehrkameradinnen und -kameraden während  der Veranstaltung statt.