Seiteninhalt

Verpackungen - Gelber Sack

Verpackungen gehören in den gelben Sack

Die Abfuhr der gelben Säcke ist seit dem 1. Januar 2010 vom Dualen System Deutschland der Firma SUEZ Mitte GmbH & Co. KG übertragen worden. Diese Firma hat speziell für Ihre Fragen zur Entsorgung der Verpackungen eine kostenlose Hotline unter der Telefon-Nummer 0800/1889966 eingerichtet.

Die Abfuhr der gelben Säcke erfolgt alle 2 Wochen in der Zeit von 6.00 bis 18.00 Uhr.

Die Termine entnehmen Sie bitte dem Entsorgungsterminkalender unter Berücksichtigung des entsprechenden Bezirkes.

In den gelben Sack gehören:

Grundsätzlich alle Verkaufsverpackungen aus Kunststoff, Blech und Verbundverpackungen mit dem „Grünen Punkt", Tragetaschen, Flaschen von Spül-, Wasch- u. Pflegemitteln aus Kunststoff, Becher von Milchprodukten oder Margarine aus Kunststoff, Obst- und Gemüseschalen, Konservendosen, Getränkedosen, Aluschalen und -folien, Milchkartons Getränkekartons Vakuumverpackungen

Nicht in den gelben Sack gehören:

Unter anderem Baustellenabfälle, Batterien, verpackungsfremde Abfälle aus Kunststoff und Metall (Haushaltswaren, wie Plastikschüsseln oder Spielzeug), reine Papier- und Pappverpackungen, Gummiartikel, Dämmstoffe, sonstiger Restmüll, Küchen- und Gartenabfälle, Glas, Sperr- und Sondermüll sowie gewerbliche Produktionsabfälle.

Ein Tipp:

Lassen Sie möglichst sperriges Verpackungsmaterial bei dem Händler zurück, bei dem Sie einkaufen, nehmen Sie es nicht mit nach Hause. Der Händler ist gesetzlich verpflichtet, Verpackungsmaterial zurück zu nehmen und dem Wertstoffkreislauf wieder zuzuführen.

Fehleinwürfe in die "Gelben Säcke"

Die Arbeitsgemeinschaft Duales System des Kreises Siegen-Wittgenstein will die Fehlwurfquoten in den Gelben Säcken und Gefäßen bekämpfen. Nach bisherigen Erhebungen gehören 30 bis 50 % der eingefüllten Materialien nicht in dieses Sammelsystem.

Zur Lösung dieser Problemstellung hat die AG DSD neben den bestehenden Informationen detaillierte Sortieranleitungen an alle Haushalte im Kreisgebiet verteilt. Zudem werden gelbe Säcke stichprobenartig kontrolliert. Ist die Qualität des Inhaltes nicht annehmbar, werden die Säcke mit einem roten Aufkleber versehen und nicht mitgenommen. Die Säcke können erst nach erfolgter Nachsortierung zum nächsten Abfuhrtermin entsorgt werden. Sollten die Bürger eine Beratung vor Ort wünschen sind die mit der Entsorgung befassten Firmen gerne bereit, unter den auf den Aufklebern angegebenen Telefonnummern einen Beratungstermin zu vereinbaren.

Um Unzufriedenheit bei allen Beteiligten zu vermeiden, bittet Sie die Stadt Hilchenbach:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

tragen Sie durch richtige Sortierung dazu bei, Kosten und Ärger zu vermeiden! Falsch befüllte Säcke werden nicht mitgenommen, sie müssen neu sortiert für die nächste Abfuhr bereitgestellt werden.

Entsorgung der gelben Säcke bereits ab 6 Uhr

Zur Nachfrage einiger Bürger, weil gelbe Säcke nicht abgeholt worden sind, weist die Stadtverwaltung auf Folgendes hin:

Wie in den Erläuterungen im Abfallkalender zur Abfuhr des Restmülls und des Bioabfalls ausdrücklich ausgeführt, darf der Abfuhrunternehmer auch den Verpackungsabfall bereits ab 6 Uhr morgens einsammeln.

Dieser frühe Beginn ist einerseits je nach Anfall für alle Abfallarten notwendig, um auch termingerecht an einem Tag alle vorgesehenen Straßen abzufahren. Andererseits hat die Stadtverwaltung ohnehin keinen Einfluss auf den Einsatzplan beim DSD-Abfall mit dem grünen Punkt, da die Stadtverwaltung kein Vertragspartner der für die Abfuhr verantwortlichen Firma ist.

Sowohl für graue und braune Tonne als auch für die gelben Säcke kann die Empfehlung an die Bürger daher nur lauten, den Abfall bis spätestens 6 Uhr bereit zu stellen.

Sollte jemand die Abfuhr verpasst haben, ist der gelbe Sack wieder vom Straßenrand zu nehmen und bei der nächsten Sammlung erneut hin zu stellen. Sollten die Bürger/innen unsicher sein, ob ihre Straße bereits abgefahren wurde, hilft normalerweise eine Nachfrage beim Nachbarn. Auskunft erteilt ansonsten gerne die Firma SUEZ Mitte GmbH & Co. KG. Dort kann man erfahren, ob die Abfuhr schon erfolgt ist oder zum Beispiel wegen technischer Probleme beim Abfuhrunternehmer noch nicht durchgeführt werden konnte.

Sollte dort ausnahmsweise niemand zu erreichen sein, kann man sich auch an den für die Abfallbeseitigung zuständigen Mitarbeiter der Stadt Hilchenbach wenden.

Verteilung und zusätzliche gelbe Säcke

Die Verteilung der gelben Säcke an alle Haushalte im Stadtgebiet Hilchenbach erfolgt jeweils zum Jahresende. Jeder Haushalt erhält 2 Rollen gelber Säcke mit jeweils 15 Säcken.

In der Vergangenheit haben einzelne Haushalte diese gelben Säcke missbraucht und nicht nur für die Sammlung und Entsorgung von DSD-Verpackungen genutzt. Dadurch ist ein außergewöhnlicher Bedarf an gelben Säcken entstanden. Mitte des Jahres 2010 hat das Entsorgungsunternehmen die Stadtverwaltung darauf aufmerksam gemacht, dass ein extrem hoher Missbrauch bei der Benutzung der gelben Säcke im Stadtgebiet festgestellt wurde. So werden die gelben Säcke oftmals für Restmüll, Papier und sonstige Materialien/Stoffe benutzt. Diese Verwendung ist nicht sach- und zweckgemäß.

Dadurch können Lieferengpässe für gelbe Säcke in der Zukunft nicht mehr ausgeschlossen werden, da eine Bereitstellung dieser Beutel durch das Entsorgungsunternehmen nur im üblichem Rahmen erfolgt. Zukünftige Nachbestellungen über diesen üblichen Bedarf hinaus werden seitens des Unternehmens verweigert.

Die Stadtverwaltung appelliert im öffentlichen Interesse an alle Hilchenbacherinnen und Hilchenbacher, die gelben Säcke ordnungsgemäß und ausschließlich zu dem vorgesehenen Verwendungszweck zu befüllen

Auf Forderung der mit der Lieferung und Entsorgung beauftragten Firma können Sie sich beim Kaufhaus Setzer in Müsen, beim REWE Nahkauf-Markt in Dahlbruch oder am Empfang des Rathauses der Stadt Hilchenbach nur noch eine neue Rolle holen, falls Sie die gelben Säcke aufgebraucht haben.

Insofern gleichzeitig nochmals die Bitte, die gelben Säcke nur zweckbestimmt einzusetzen.

Weitere Informationen