Seiteninhalt

KlimaWelten Hilchenbach machten die Türen weit auf: »Siegen-Wittgenstein schmeckt gut!«

Am 29. September hatten die KlimaWelten Hilchenbach zum Tag der Offenen Tür im Jahr 2017 eingeladen. Viele Neugierige folgten der Einladung und staunten über die große Palette an Angeboten nachhaltig erzeugter Produkte aus der Region, die von Anbietern aus Hilchenbach und dem ganzen Kreisgebiet dargeboten wurden: die Seifenmanufaktur Sapoluna aus Kreuztal bot selbst hergestellte Seifen an, die Siegerländer Senfwerkstatt eine Vielzahl von Senfprodukten, Butterfly aus Hilchenbach Produkte aus einer Kooperation mit bäuerlichen Manufakturen in Nepal, Backwaren vom Birkenhof, Käse von der Edelkäserei Kalteiche und Wurstwaren aus biologischer Herstellung von Kapplers Mühle Bad Berleburg, auch vom Grill, Eier aus Grund und frisch gepresster Apfelsaft von der Schulgenossenschaft „Keppels Früchtchen“ am Gymnasium Stift Keppel waren im Angebot. Ebenfalls mit vertreten: der Biokreis Erzeugerring Nordrhein-Westfalen e.V, ein Zusammenschluss von über 160 Ökolandbaubetrieben, der seine Geschäftsstelle in der Hilchenbacher Dammstraße hat.

Für alle Altersgruppen wurden naturwissenschaftliche Experimente im zukünftigen KlimaLabor angeboten, Wer selbst filzen wollte, konnte das genauso tun wie diejenigen, die sich mit frischen Wildkräutern anfreunden wollten.

Waffeln, Kuchen und eine köstliche Kürbissuppe waren für das leibliche Wohl im Angebot. Das Repaircafé hatte ebenfalls alle Hände voll zu tun.

Und natürlich gab es jede Menge Gesprächs- und Informationsstoff für Interessierte aus Kindertagesstätten und Schulen sowie solche Interessierten, die zum ersten Mal den Weg in die KlimaWelten gefunden hatten. Diese nahmen Schritt für Schritt die gestalteten Räumlichkeit in Augenschein und nutzten die Gelegenheit zum Austausch mit dem Team der ehrenamtlichen und den mittlerweile drei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen. Auch Bürgermeister Holger Menzel und Kämmerer Udo Hoffmann waren zu Gast.

Ingrid Lagemann, Vorsitzende des Vereins Klimabildungsstätte Südwestfalen e.V., der das Projekt KlimaWelten Hilchenbach betreibt , freute sich, dass sich so viele Anbieter regionaler Produkte an diesem Tag beteiligten. „Die Menschen suchen Produkte vor allem im Bereich der Ernährung und des täglichen Konsums, die fair und nachhaltig hergestellt werden. Davon haben wir in unserer Stadt und Region eine ganze Menge zu bieten.“

Das nächste Projekt haben die KlimaWelten bereits fest im Blick. Mit den von dem Doktoranden Marc Thiessenhusen zusammengestellten Experimenten, die das Wechselspiel zwischen CO2 und Übersäuerung der Meere und dessen Bedeutung für den Klimawandel zum Inhalt hatten, setzten sie einen Startpunkt für die Einrichtung des KlimaLabors.

„Wir freuen uns sehr“, so Ingrid Lagemann, „dass uns dieser Tage die Förderung des Ausbaus durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung des Landes Nordrhein-Westfalen mitgeteilt worden ist. Veränderung setzt Verstehen voraus, dazu werden wir in Zukunft noch mehr beitragen können.“