Seiteninhalt

Umweltschutz - Energiesparen - Förderung

Verleihung des RWE-Klimaschutzpreises 2008

Im August 2009 hat Bernhard Preckel als Vertreter von RWE den Klimaschutzpreis gemeinsam mit Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab an die Stahlberg-Grundschule Müsen (450 Euro), die Kindertagesstätte Kuckucksnest e. V. (300 Euro) und die Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach (250 Euro) verliehen. Gewürdigt wurde damit der Einsatz der drei Einrichtungen in besonderen Maßnahmen für den Umweltschutz.

So unterschiedlich die drei Projekte waren, so erfreut nahm Hans-Peter Hasenstab die Gemeinsamkeit der preiswürdigen Aktionen wahr: Durch den Einsatz von Schulen und Kindergarten wird schon den jüngsten Einwohnern ein Denken für den Umweltschutz  nahe gebracht.

Die Übergabe nutzten die Preisträger, um den Anwesenden, darunter auch der städtische Energieberater Oliver Fischer, ihre Projekt näher vorzustellen.

Thomas Bosch berichtete als Leiter der Stahlberg-Grundschule über die Projektwoche „Unsere Schule hat Energie“, an der alle Klassen beteiligt waren. In dieser Zeit entstanden Informationsstände mit selbstgebauten Anschauungsobjekten zu den Themen: Erneuerbare Energien, Holzpellets, Alles rund ums Wasser, Recycling, Müll, Strom, Erdwärme und Energiespartipps. Auch das Erstellen einer Schülerzeitung, in der die Projektwoche dokumentiert wurde, gehörte zum Programm der Schülerinnen und Schüler. Die Ergebnisse der Projektwoche wurden der Öffentlichkeit an einem Energietag der offenen Tür vorgestellt (Foto oben) und einige Ausstellungstücke waren auch während der Energiesparwoche im Hilchenbacher Rathaus im Juni 2009 zu sehen.

Die Kindertagesstätte Kuckucksnest aus Dahlbruch hatte ihr Projekt "Schützer der Erde“ genannt. Dabei nahmen die Kinder nach Auskunft von Leiterin Loni Kleine Kontakt mit vielen Fachleuten auf, mit denen Sie über Stromerzeugung, Wasserschutz, Müllvermeidung, Klimawandel und Erderwärmung reden konnten. Besonders gingen die Mädchen und Jungen dabei der Frage nach, was der Mensch zum Klimaschutz beitragen kann. Ein Workshop zum Thema Umweltschutz gehörte zum Beispiel ebenso zum Programm wie der Besuch der Kläranlage in Kredenbach. Der Projektabschluss wurde gemeinsam mit den Eltern gefeiert. Bei dieser Gelegenheit konnten diese schnell feststellen, dass ihre Kinder zu richtigen "Erdschutzpolizisten" geworden sind, die in Zukunft auch das Verhalten ihrer Eltern unter dem Blickpunkt des Klimaschutzes beobachten werden.

Für die Carl-Kraemer-Realschule in Hilchenbach nahmen die stellvertretende Schulleiterin Ute Strackbein und Mark Schürmann die Urkunde entgegen. Sehr anschaulich konnte der Fachlehrer für Biologie und Chemie das Projekt seiner Zehnklässler vorstellen, denn er hatte einige Pläne mitgebracht, in denen die Arbeitsergebnisse dokumentiert waren (Foto oben). Dafür hatten die Schülerinnen und Schüler am Tierschutztag der Realschule Wasserproben an verschiedenen Stellen in Hilchenbacher Bachläufen entnommen und die Wasserqualität anschließend untersucht; zum Unterricht gehörte aber auch nach Ursachen zu suchen, warum die insgesamt gute Wasserqualität im Verlauf eines Baches dann doch einmal schlechter wird. Ebenso wurden mögliche Folgen von Verschmutzungen besprochen. Insgesamt konnte Mark Schürmann den untersuchten Bächen in Hilchenbach sehr zur Beruhigung von Hans-Peter Hansenstab aber ein gutes Zeugnis ausstellen.