Seiteninhalt

Umweltfonds für die Stadt Hilchenbach

2. Auszahlung der Förderung

Das Thema Umweltschutz, insbesondere in Kombination mit sinnvoller Energienutzung, steht bei der Stadt Hilchenbach bereits seit einiger Zeit ganz oben auf der Tagesordnung. Dies betrifft nicht nur das eigene Handeln, in dem die Stadtverwaltung Energiesparkonzepte für städtische Gebäude umsetzt. Auch die Menschen will Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab zum Mitmachen beim Klimaschutz bewegen.

Nach der Werbung für Maßnahmen zugunsten unserer Umwelt durch Information der Öffentlichkeit über Angebote und Förderungen hat die Stadtverwaltung im August 2005 Oliver Fischer zum Energieberater qualifiziert. Diese Anlaufstelle für alle Bürger, die Fragen rund um die Energienutzung haben, wurde seitdem 69-mal in Anspruch genommen.

Neben dem Rat setzt Hans-Peter Hasenstab auf die Tat. Dank der beiden Sponsoren Carl-Kraemer-Stiftung und Stadtsparkasse Hilchenbach kann der Verwaltungschef umweltbewusstes Handeln der Bevölkerung seit März 2006 auch finanziell unterstützen. "Dabei geht es mir darum, den Einsatz von Bürgern für unseren Lebensraum anzuerkennen und mit einem kleinen Beitrag ein Signal für den Umweltschutz vor Ort zu geben", betonte Hans-Peter Hasenstab bei der zweiten Auszahlung der Förderung aus dem Umweltfonds der Stadt am Rothaarsteig am 20. September 2007.

In den Genuss von jeweils 200 Euro in bar kamen diesmal 12 Privatpersonen und Eheleute, im Einzelnen:

  • Paul-Gerhard Kringe (Installation einer Brennwerttherme und Solaranlage),
  • Uwe und Angela Zimmermann (Einbau einer Solaranlage zur Brauchwassererwärmung),
  • Karin Jansohn (Einbau einer Solaranlage zur Brauchwassererwärmung),
  • Dirk Kuhlmann (Einbau einer Solaranlage zur Brauchwassererwärmung),
  • Marion Schmidt (Einbau einer Solaranlage zur Brauchwassererwärmung),
  • Henrik Setzer (Einbau einer Solaranlage zur Brauchwassererwärmung),
  • Hannelore und Klaus Dieter Gerstmann (Einbau einer Photovoltaikanlage),
  • Christiane Mergler (Einbau einer Photovoltaikanlage),
  • Bernd Hoffmann (Einbau einer Stückholzheizung),
  • Holger Menn (Installation einer Wärmepumpe),
  • Gerd Debus (Einbau einer Solaranlage),
  • Claudia Gödert (Einbau einer Solaranlage zur Brauchwassererwärmung).

Da der Fördertopf trotz dieser Auszahlung und weiterer, bereits vorliegender Anträge noch nicht ganz leer ist, hofft Hans-Peter Hasenstab, weitere Nachahmer zu finden. Unterstützt werden Privatpersonen, die in Hilchenbach Umweltschutzprojekte mit Kosten von über 2.000 Euro durchführen.