Seiteninhalt

Umweltfonds für die Stadt Hilchenbach

4. Auszahlung der Förderung

Groß war die Freude von Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab, dass nicht nur der Stadtverwaltung und den Sponsoren des Umweltfonds (Carl-Kraemer-Stiftung und Stadtsparkasse Hilchenbach) der Umweltschutz vor Ort etwas Wert ist, sondern auch immer mehr Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

Viele Hauseigentümer investieren mittlerweile, um Energie zu sparen und damit gleichzeitig die Umwelt zu schonen. Bester Beleg dafür war die vierte Auszahlung aus dem Umweltfonds.

Insgesamt konnte der Verwaltungschef diesmal 13 Personen/Eheleuten mit je 200 Euro eine kleine Freude machen. Zu den Empfängern des Fördergeldes gehörte einerseits der "Energiespar-Profi", der bereits 1991 im Rahmen des 1000-Dächer-Programmes die erste Photovoltaikanlage im Siegerland auf seinem Dach installiert und diese nun erweitert hatte. Andererseits war da auch der junge Bauherr, der gerade von seiner Neu-Baustelle kam und noch nicht genau wusste, wie viel ihm seine Erdwärmepumpe an Energiekosten spart, weil er noch nicht in diesem Haus wohnt.

Allen "Umweltfreunden" gemeinsam war aber die Überzeugung, dass sie über kurz oder lang Geld sparen und in jedem Fall die Umwelt schonen.

Der Bürgermeister hatte zuvor in seiner Einleitung die Bedeutung des Umwelt- und Klimaschutzes vor Ort hervorgehoben und den Mitbürgerinnen und Mitbürgern für ihren Einsatz für diese gute Sache gedankt.

In den Genuss von jeweils 200 Euro in bar kamen am 17. September 2008 die Anwesenden:

  • Alexandra und Jörg Denecke (Einbau einer Solaranlage zur Heizungsunterstützung),
  • Ingeborg Groos (Einbau einer Wärmepumpe mit Solarunterstützung),
  • Eberhard Hein (Einbau eines Block-Heizkraftwerkes),
  • Dr. Alexander Heß (Einbau einer Photovoltaikanlage),
  • Astrid Marx (Einbau einer Photovoltaikanlage),
  • Sigrid Menn (Einbau einer Photovoltaikanlage),
  • Jutta Neuhaus (Installation einer Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung),
  • Andreas Peters (Einbau einer Erdwärmepumpe),
  • Dr. Dietmar Schulz (Einbau einer Solaranlage zur Heizungsunterstützung),
  • Helen und Andreas Wagener (Einbau einer Photovoltaikanlage),
  • Christel Wüst (Installation einer Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung),
  • Helmut Fröhlich (Einbau einer Wärmepumpe mit Solarunterstützung) sowie
  • Christel und Hans Werner Höfer (Einbau einer Wärmepumpe).

Insgesamt 38 Haushalte haben damit bisher diese kleine Anerkennung erhalten. Und das Interesse nimmt zu, denn der Stadtverwaltung liegen schon 16 weitere Anträge auf Unterstützung für private Umweltschutzprojekte vor.  Darüber hinaus können aus dem Umweltfonds zur Zeit noch einige wenige weitere Maßnahmen gefördert werden. Unterstützt werden Privatpersonen, die in Hilchenbach Umweltschutzprojekte mit Kosten von über 2.000 Euro durchführen.