Seiteninhalt

Umweltfonds für die Stadt Hilchenbach

10. Auszahlung der Förderung

Am 27. September 2011 konnte Hilchenbachs Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab schon zum zehnten Mal im Rathaus umweltbewusste Mitbürgerinnen und Mitbürger mit einem Zuschuss aus dem Umweltfonds belohnen.
 
Dabei zeigte sich der Verwaltungschef hocherfreut über den Einsatz seiner Gäste für den Klima- und Umweltschutz.

Gewürdigt wurden dieses Jahr Bürgerinnen und Bürger, die eine Photovoltaikanlage, eine Solaranlage zur Heizungsunterstützung beziehungsweise Brauchwassererwärmung, eine Wärmepumpe oder Holzheizungsanlage oder ein Block-Heizkraftwerk installiert  beziehungsweise auf eine klimafreundliche Dachbegrünung eines Carports vorgenommen haben.

Folgende Hilchenbacherinnen und Hilchenbacher erhielten bei der zweiten Auszahlung im Jahr 2011 jeweils 200 Euro Förderung aus dem Umweltfonds in bar ausgezahlt:

Stefanie und Torsten Menn,Installation einer Photovoltaikanlage
Andreas Weber, Installation einer Photovoltaikanlage
Alfred und Christiane Köppen, Installation einer Wärmepumpe
Stefan Wandtke, Installation einer Holzheizungsanlage
Eckhard Hoffmann
, Installation einer Wärmepumpe
Robert Kleinstueck
, Installation einer Solaranlage zur Heizungsunterstützung
Wolfgang Menn
, Installation eines Block-Heizkraftwerks
Bernd Hoffmann
, Einbau einer Solaranlage zur Brauchwassererwärmung
Christof und Anja Weyand
, Dachbegrünung eines Carports

Im Rahmen der Veranstaltung nutzten die Antragsstellerinnen und Antragssteller die Gelegenheit und schilderten Ihre persönlichen Erfahrungen mit alternativen Energien oder informierten die Besucher über ihre Klimaschutzprojekte.
 
Grundsätzlich zeigten sich die Hauseigentümer/innen zufrieden oder glücklich hinsichtlich der Einsparung.
 
Die Stadtverwaltung Hilchenbach bemüht sich auch darum den Bewohnern von Hilchenbach eine gute Grundlage für die Investition in umweltverbessernde Verfahren zu bieten. Für weitere Informationen steht mein Mitarbeiter Oliver Fischer, Energieberater der Stadt Hilchenbach, als spezieller Ansprechpartner zur Verfügung. Auch in dieser Anlaufstelle macht sich deutlich das wachsende Interesse am Klimaschutz im privaten Bereich bemerkbar. Viele Bürgerinnen und Bürger nahmen die Beratungsstelle in Anspruch und auch die hohe Zahl von Förderanträgen spricht für sich.
 
"Diese Entwicklung begrüße ich besonders, denn Umweltschutz und Bürgerservice sind zwei Themen, die mir besonders am Herzen liegen: Ich freue mich, wenn der Umweltfonds die Hilchenbacher Bürgerinnen und Bürger ermutigt, einen persönlichen Beitrag zur Verbesserungdes Natur- und Umweltschutzes in unserer Stadt zu leisten", betonte Hans-Peter Hasenstab.
 
Dass die Eröffnung des Umweltfonds eine richtige Entscheidung war, beweist die weiterhin hohe Anzahl von Förderanträgen. Die Hilchenbacher Bürgerinnen und Bürger setzen weiterhin auf klimafreundliche und umweltbewusste Maßnahmen.
 
Insgesamt 104 Haushalte haben damit bisher diese kleine Anerkennung erhalten, so dass die seit 2007 ausgezahlte Gesamtförderung mittlerweile 20.800 Euro beträgt.
 
Weitere 11 Anträge liegen bereits vor, bei denen der Kostennachweis als Abschluss der Maßnahme noch nicht eingegangen ist. Neue sind weiterhin willkommen.