Seiteninhalt

Umweltfonds für die Stadt Hilchenbach

13. Auszahlung der Förderung

Die Stadt Hilchenbach ist 2011 mit dem „European Energy Award“ ausgezeichnet worden und trägt seitdem den Titel „Energie- und Klimaschutzkommune“. Am 12. März konnte nun das Umweltbewusstsein von zehn Hilchenbacher Mitbürgerinnen und Mitbürger mit einem Zuschuss aus dem Umweltfonds belohnt werden.
 
Dank der beiden Sponsoren Carl-Kraemer-Stiftung und Stadtsparkasse Hilchenbach wird der Einsatz für die Umwelt der Bevölkerung, seit Einrichtung des Umweltfonds im März 2006, auch finanziell mit zusammen 5000 Euro unterstützt.
 
Gewürdigt hat die Stadt Hilchenbach in diesem Jahr wieder Bürger, die eine Photovoltaikanlage, eine Solaranlage zur Heizungsunterstützung oder eine Luft-Wärme-Pumpe installiert haben. Außerdem gehören zu den diesmal geförderten Maßnahmen eine solarthermische Anlage, ein Holzpelletofen und eine Erdwärmeanlage. Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab zeigte sich sehr erfreut über den Einsatz seiner Gäste für den Klima- und Umweltschutz: "Ich freue mich, wenn der Umweltfonds die Hilchenbacher Bürgerinnen und Bürger ermutigt, einen persönlichen Beitrag zur Verbesserungdes Natur- und Umweltschutzes in unserer Stadt zu leisten."

Folgende Hilchenbacherinnen und Hilchenbacher erhielten bei der insgesamt 13. Auszahlung jeweils 200 Euro in bar ausgezahlt:

  • Rolf und Christiane Lücke, Installation einer Luft-Wärme-Pumpe
  • Christine Wasgien, Installation einer Solaranlage
  • Heinrich Weber, Installation einer Photovoltaikanlage
  • Andreas Bolduan, Installation einer solarthermischen Anlage
  • Wolfgang und Marina Leers, Installation eines Holzpelletofens
  • Vadim Paul, Installation einer Photovoltaikanlage
  • Hans-Joachim Klein, Installation einer Solaranlage
  • Uwe Fuhrmann, Installation einer Solaranlage
  • Stefanie und Dirk Vogt, Installation einer Erdwärmeanlage
  • Kirstin Sanddorf, Installation eines Pelletofens

Im Rahmen der Veranstaltung nutzten die Antragsstellerinnen und Antragssteller die Gelegenheit und schilderten Ihre persönlichen Erfahrungen mit alternativen Energien und informierten über ihre Klimaschutzprojekte. Auch trotz des anhaltenden Winterwetters funktionieren die Solaranlagen einwandfrei. Grundsätzlich zeigten sich die Hauseigentümer zufrieden oder sogar glücklich hinsichtlich der erreichten Einsparung.
 
Das Interesse an Klimaschutzmaßnahmen in Hilchenbach ist weiterhin sehr erfreulich. Deutlich wird diese Motivation der Menschen auch an der hohen Zahl an Förderanträgen aus dem Umweltfonds. Insgesamt 142 Projekte konnten bisher mit je 200 Euro gefördert werden, dies entspricht einer Gesamtförderung von 28.400 Euro. Weitere 10 Anträge liegen bereits vor, bei denen der Kostennachweis als Abschluss der Maßnahme noch nicht eingegangen ist. Neue sind weiterhin willkommen.