Seiteninhalt

Gebrüder-Busch-Kreis

60 Jahre Gebrüder-Busch-Kreis e.V. – 60 Jahre „Kultur erleben“

Am 6. März 1961 fand im Hotel  „Deutscher Hof“  in Hilchenbach die Gründungsversammlung der „Kulturgemeinde des nördlichen Siegerlandes“ statt. Auf Initiative von Wolfgang Burbach hatten sich Interessierte zusammengefunden, um in Dahlbruch in der neu erbauten „Dahlbruchhalle“ der ländlichen Region des nördlichen Siegerlandes „Kultur-Atem“ einzuhauchen.

Die interessierten Kulturbürger gründeten einen Verein, dessen konkrete Zielsetzung darin bestand, qualitativ hochwertige Theateraufführungen, Konzerte, Kunstausstellungen u. Ä. zu veranstalten. Mit dem überaus großen Erfolg und dem Profil des Angebots in den ersten Spielzeiten ergab sich schließlich der Wunsch, dem Verein wie dem Veranstaltungsort angemessenere Namen zu geben. So wurde aus der „Kulturgemeinde des nördlichen Siegerlandes“ der „Gebrüder-Busch-Kreis e.V.“ (heute: „Gebrüder-Busch-Kreis e.V. - Kulturgemeinde in der Stadt Hilchenbach und der Gemeinde Erndtebrück“) und aus der „Dahlbruchhalle“, das „Gebrüder-Busch-Theater“ – zentraler Ort für die Veranstaltungen des Gebrüder-Busch-Kreises.

Gerne hätte der Gebrüder-Busch-Kreis zu seiner Gründung vor 60 Jahren mit zwei zeitnahen Festveranstaltungen erinnert: eine mit der Philharmonie Südwestfalen und eine mit dem „Busch-Brass-Ensemble“, doch haben sich alle Planungen aufgrund der Corona-Krise zerschlagen. Das „Busch-Brass-Ensemble“-Konzert soll nach den derzeitigen Planungen am 4. Juli 2021 im Abteigarten von Stift Keppel nachgeholt werden. Mit diesem Konzert, das zugleich die Premiere des neu gegründeten Ensembles ist, gratulieren die Bläser der Philharmonie Südwestfalen mit Pauken und Trompeten der Kulturgemeinde.

Ein Rückblick auf „60 Jahre Gebrüder-Busch-Kreis“ ist alles in allem ein Blick auf eine große Erfolgsgeschichte einer kleinen Kulturgemeinde. Viele berühmte Schauspieler/innen und Musiker/innen standen in den  vergangenen 60 Jahren auf den  Bühnen der verschiedenen Veranstaltungsorte, die meisten auf der Bühne des Gebrüder-Busch-Theaters. Einige Beispiele für sehr bekannte Schauspieler/innen, Musiker/innen, Kabarettisten/innen und Ensembles aus den vergangenen 60 Jahren seien hier genannt: Rudolf Serkin, András Schiff (heute: Sir András Schiff), Christel Lee, Christian Tetzlaff und Justus Frantz… Hannelore Hoger, Martin Held, Herbert Herrmann und Gilla Cremer… Georg Schramm, Sissi Perlinger, Mathias Richling, Carolin Kebekus …. American String Quartet, Quadro Nuevo, Notos Quartett und viele mehr. Wichtige Partner in all den Jahren waren immer die Philharmonie Südwestfalen und die Kantorei Siegen.

Obwohl sich die Bedingungen für Kulturarbeit seit der Gründung der Kulturgemeinde stark verändert haben und die Arbeitsbedingungen der Veranstalter deutlich erschwert worden sind, glauben Vorstand und Geschäftsführung, optimistisch in die Zukunft schauen zu können. Nicht zuletzt durch die Schaffung des Kulturellen Marktplatzes, zum Beispiel mit der Erweiterung um einen zweiten Veranstaltungssaal, Gastronomie und großzügige Foyers, erwarten sie einen Anschub für weitere erfolgreiche Arbeit.

Natürlich hängt der Erfolg nicht nur von den baulichen Maßnahmen, sondern auch von der Treue und der Neugier des Publikums und nicht zuletzt von der Unterstützung durch Sponsoren und Partner ab, die in der Vergangenheit ganz wesentlich zum Gelingen der Kulturarbeit beigetragen haben.