Seiteninhalt

Ausstellung "EinBLICK" in der Wilhelmsburg

Ausstellung „EinBLICK“ in das Museumsmagazin mit 1337 Besuchern

Wegen des sehr großen Interesses hatte Museumsleiter Reinhard Gämlich seine Ausstellung bis zum 12. März 2017 verlängert. Seit der Eröffnung am 6. Dezember 2016 konnte er insgesamt 1.337 Besucher im Stadtmuseum in der Wilhelmsburg begrüßen, die sich die zahlreichen Exponate angesehen haben.

Informationen zur Ausstellung

Wie allgemein bekannt, ist das Hilchenbacher Stadtmuseum in der Wilhelmsburg aus dem früheren Schul- und Heimatmuseum in Hilchenbach-Allenbach hervorgegangen. Dieses Museum war aus der Schularbeit entstanden und befand sich im Dachgeschoss der Schule, die im Jahr 1981 wegen der Errichtung des Brückenbauwerkes für die Verlegung der Landstraße 728 abgebrochen wurde.

Nach dem Abbruch des Gebäudes wurde das Museumsgut als Stiftung Paul Benfer (1894 bis 1984) der Stadt Hilchenbach übereignet. Die Sammlungen sind nach der Fertigstellung des Stadtmuseums im Oktober 1982 in der Wilhelmsburg der Öffentlichkeit zugänglich. Seit der Eröffnung bis Ende November 2016 besuchten insgesamt 125.886 Personen das Museum.

Aus ungefähr 1.800 Exponaten hat Museumsleiter Reinhard Gämlich nun eine große Auswahl getroffen. Zu sehen sind unter anderem Porzellan, Glas, Tonwaren, Uhren der unterschiedlichsten Art, Holzgegenstände, Kaffeemühlen, Waffeleisen bzw. Metallwaren, Bügeleisen, Handtuchhalter, Nähmaschinen, Nähkästchen, Textilien, Haararbeiten und Gemälde.

Tatkräftige Unterstützung beim Aufbau und der Gestaltung der Sonderausstellung erfolgte durch Leonie Hartmann aus Kirchhundem-Silberg, Studentin an der Universität Siegen.