Seiteninhalt

Einweihung des Altenbergturms mit Altenberg-Fest (12. Juni 2016)

Mit einem großen Altenbergfest weiht der Verein Altenberg & Stahlberg e. V. den neuen Turm in der ehemaligen Bergbausiedlung auf dem Altenberg zwischen Müsen und Littfeld ein.

Die Veranstaltung findet am Sonntag, 12. Juni, von 10 bis 18 Uhr statt und bietet Gelegenheit, sich zu informieren, unterhalten zu lassen und zu genießen.

Zu Letztgenanntem gehört für die Besucher sicherlich auch, die Aussicht vom neuen Altenberg-Turm zu genießen. Mit dem Aufbau des neuen Turms am Standort seines Vorgängers wurde am 8. Juni begonnen (Foto). Pünktlich zum Fest wird die neun Meter hohe und vier mal vier Meter breite Stahlkonstruktion fertiggestellt und erstmals für Besucher zugänglich sein. Mit einer Spindeltreppe geht es auf die obere Plattform. Von dort bietet sich ein sehr guter Überblick über die ehemalige Bergbausiedlung. Auch diese Reste der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Anlage für den Bergbau haben die Vereinsmitglieder im vergangen Jahr ebenfalls mit viel Einsatz sehr ansehnlich gestaltet. Zu erleben ist die Bergbausiedlung über einen Rundweg. Der Bergbaulehrpfad bietet dabei mit entsprechenden Schautafeln interessante Informationen.

Das Fest beginnt auf dem Altenberg um 10 Uhr mit einem Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Müsen. Der Turm wird um 11 Uhr durch den Hilchenbacher Bürgermeister Holger Menzel und die stellvertretende Bürgermeister der Nachbarstadt Kreuztal, Elfrun Bernhausen offiziell eröffnet. Musikalisch umrahmt wird das Fest durch den Tambourcorps und den Musikverein Müsen.

Für Jung und Alt bietet das Fest ein buntes Programm und die passende Verpflegung.

Besonders sehenswert: Das „Team der Burg Satzey“ mit dem Müsener Filmemacher Rainer ZIPP Fränzen führen Ritterspiele mit Schaukämpfe und Jonglagen vor. Außerdem stehen Schmiedevorführungen für historische Waffen und Geräte auf dem Programm. Selbst erzeugte Artikel werden auch verkauft. Mitarbeiter des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe und Mitglieder des Altenberg- und Stahlbergvereins bieten stündlich Führungen über das Gelände an. Für die jüngeren Gäste gibt es ein „Kinderbergwerk“, das vom Verein für Siegerländer Bergbau betreut wird.

Kaffee und Kuchen sowie Spezialitäten vom Grill runden das Festangebot ab, so dass man

Die Zufahrt zum Altenberg ist von beiden Seiten für den Verkehr von 9 bis 19 Uhr gesperrt. Ältere Besucher können einen Shuttleservice vom Ortsausgang Littfeld und von Müsen aus nutzen, der stündlich für Fahrten zur Verfügung steht. Ansonsten bietet sich ein kleine Wanderung zum Altenberg an.

Informationen zum neuen Turm:

„Wir haben uns schließlich aus verschiedenen Gründen für einen Turm aus Stahl entschieden. Doch eine blinkende Landmarke wird es nicht geben. Stattdessen ist der Turm in normaler Stahloptik ausgeführt“, erklärt Dr. Rolf Müller als Vereinsvorsitzender des Altenberg & Stahlberg e. V., was die Gestaltung, aber auch Haltbarkeit des neuen Turms ausmacht.

Die Kosten für den Turm und den angelegten Bergbaulehrpfad belaufen sich auf rund 70.000 Euro. Neben Spenden der Müsener Dorfbevölkerung und Vereine, vom Bürgerverein Kreuztal, der Sparkasse Siegen und dem Touristikverband Siegerland-Wittgenstein mit Unterstützung der Stadt Hilchenbach haben Fördermittel durch die NRW-Stiftung in Höhe von rund 30.000 Euro den neuen Turm ermöglicht.