Seiteninhalt

Energiesparen und Klimaschutz

Klimaschutz auf dem „Schulhügel“

Workshop in der Realschule zur zukünftigen Wärmenutzung

Strom und Wärme sparen, was ist wichtig bei der Energiewende und was kann ich persönlich zu den Themen beitragen, dies waren die zentralen Fragen, die in einem Schülerworkshop in der Carl-Kraemer-Realschule am vergangenen Dienstag beantwortet worden sind.

Im Rahmen der Erstellung eines Klimaschutzteilkonzeptes zur integrierten Wärmenutzung wurde ein dritter Workshop hier in Hilchenbach durchgeführt. Während im Mai die Bürger (hauptsächlich aus Grund) und die Gewerbetreibenden in die Erstellung des Konzeptes involviert wurden, waren es nun die Schüler der Klassen 8-10 der hiesigen Realschule. In einem Stationslernen (Parcours, mit fünf verschiedenen Stationen) äußerten sie sich zu den Themen Energie sparen, Wärmedämmung, Erzeugung von Energie mit erneuerbaren und konventionellen Energiequellenm, aber auch allgemeinen Fragen zum Klimaschutz. Dies nicht nur mündlich oder in Schriftform, sondern auch kreativ. So mussten sie die Hieroglyphenschrift entziffern, Karikaturen zum Klimaschutz präsentieren oder auch als Botschafter für den Klimaschutz auftreten.

Im Anschluss an den Parcours ging es dann konkret um die Erstellung des Klimaschutzteilkonzeptes. Was habe ich als Schüler damit zu tun, was ist das eigentlich genau und warum spielt ausgerechnet der „Schulhügel“ in Hilchenbach mit der Realschule, der Florenburg-Grundschule und den drei vorhandenen Sportanlagen eine große Rolle in dem Konzept. In einer abschließenden Fragerunde äußerten sich die Schüler zu ihren Wünschen in Bezug auf den Klimaschutz, aber auch zu ihren Vorsätzen „Wo kann ich, oder auch meine Familie“ aktiv werden, damit das Klima auch für die nachfolgenden Generationen lebenswert ist. Diese Antworten werden nun von dem beauftragen Planungsbüro Graw aus Osnabrück bei der Konzepterstellung berücksichtigt.

Insbesondere Svenja Rosenow; Referendarin für Mathematik und Physik an der Realschule und die Klimaschutzmanagerin der Stadt Hilchenbach Birgit Frerig-Liekhues hatten den Workshop vorbereitet. Tatkräftige Unterstützung erhielten sie jeweils von einer Klasse 8 und einer Klasse der Jahrgangstufe 10, die vor kurzem die Themen Energiesparen und den Bereich Geothermie im Unterricht durchgenommen hatten.

Die Phase der Workshops und die Ermittlung der Grundlagendaten zum Klimaschutzteilkonzept „integrierte Wärmenutzung“ für Hilchenbach sind nun abgeschlossen. Im kommenden halben Jahr wird aus den Ergebnissen ein Bericht erstellt. Dieses Konzept wird neben den erfassten Daten und Anregungen, Ziele enthalten, wie und was in Hilchenbach zu einer Einsparung von Wärmeenergie getan werden kann.