Seiteninhalt

Carl-Kraemer-Realschule

Suchtprävention auf der Stundentafel

Carl-Kraemer-Realschule Hilchenbach startet ungewöhnliches Projekt

In Kooperation mit der Fachstelle für Suchtprävention des Kreises Siegen-Wittgenstein möchte die Carl-Kraemer-Realschule den Schülerinnen und Schülern der achten Klassen die unterschiedlichen Facetten der Thematik Sucht näher bringen.

„In between“ ist ein Projekt, das an einigen Schulen im Kreis Siegen-Wittgenstein bereits erfolgreich durchgeführt und von der Fachstelle für Suchtprävention organisiert und begleitet wird. Das Ziel ist, suchtvorbeugend zu wirken und Schülern und Eltern aufzuzeigen, wie Sucht entstehen kann, aber auch, wie man sich schützen kann.

Die Achtklässler werden ehemals Betroffene (Suchtabhängige) kennen lernen, einen Einblick in die Arbeit von Suchtberatungsstellen bekommen und eine Fachklinik für Suchtkranke besuchen.

Diese vielfältigen inner- und außerschulischen Aktivitäten schließen auch die Eltern mit ein, für die ein Informationsabend und eine Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Hilfe, mein Kind pubertiert!“, angeboten wird.

Gestartet wurde das Projekt am letzten Mittwoch mit dem Besuch der Polizei. Der Diplomsozialpädagoge Bahman Pournazari, im Kreis zuständig für den Bereich Prävention, besuchte die drei achter Klassen, um mit den Schülerinnen und Schülern über den Sinn von Normen und Werten zu diskutieren.

„Ich mache gute Arbeit, wenn nichts passiert. Das ist Prävention!“, erläuterte Pournazari den gespannt lauschenden Jugendlichen und stellte ihnen die Aufgabe, darüber nachzudenken, warum wir in unserer Gesellschaft Regeln brauchen.

Die Schülerinnen und Schüler kamen recht schnell zu dem Schluss, dass Regeln zwar auch unangenehm sein können, nämlich, wenn die Nicht-Befolgung zu Strafen führt, dass sie aber vor allem sinnvoll und wichtig sind, um unseren Alltag planbar und überschaubar zu machen. Vor allem aber bedeuten sie Schutz, und das in besonderer Weise in der Welt der Kinder und Jugendlichen, die erst lernen müssen, mit den Gefahren des Alltags umzugehen.

Es war ungewöhnlich ruhig in den Klassen, als Pournazari den „Teufelskreis“ einer möglichen Suchtabhängigkeit verdeutlichte und die Gefahren und Probleme aufzeigte, die vor allem für Jugendliche entstehen können, wenn sie in diesen Kreislauf hineingeraten.

Der ungewöhnliche Polizeieinsatz war ein gelungener Einstieg in die suchtpräventive Arbeit, die in den kommenden Wochen weitergeführt und fest im Schulprogramm der Carl-Kraemer-Realschule installiert werden soll.

11.02.2020 
Quelle: Carl-Kraemer-Realschule