Seiteninhalt

Viktoria Filmtheater

Jochen Manderbach feiert 30jähriges Jubiläum im Viktoria Filmtheater

30 Jahre im Dienste des Viktoria Filmtheaters, Jochen Manderbach blickt auf eine bewegte Zeit zurück. Bürgermeister Kyrillos Kaioglidis überreichte ihm dazu ein Glückwunsch-Präsent im Namen der Stadtverwaltung Hilchenbach. „Streaming Dienste und Corona-Pandemie machen es dem Kino nicht leicht!“ so ließ Jochen Manderbach das vergangene Jahr Revue passieren. „Die Popcorn-Aktion war dabei ein voller Erfolg! Viele Leute spüren eine tiefe Sehnsucht nach dem Erlebnis Kino und hoffen auf ein baldiges Filmeschauen in „Ihrem“ Kino“. Die Verbundenheit zum Viktoria Kino sitzt bei vielen Hilchenbacherinnen und Hilchenbachern tief, einige sind schon in Ihrer Kindheit ins Dahlbrucher Kino gekommen. Jochen Manderbach, der mit dem Viktoria Kino auch auf den Social Medien wie Facebook vertreten ist, berichtete über seinen ersten Arbeitstag nach dem Wechsel der Kinobetreiber im Jahr 1991.


Am 29. April 1991, heute vor 30 Jahren, ging Felix Fischer, der "Grandseigneur" der Siegerländer Kinolandschaft, in den wohlverdienten Ruhestand!

Begonnen hatte die Kinokarriere des gebürtigen Danzigers im Herbst 1947: Da erhielt er von der britischen Militärregierung die Erlaubnis, als "cinema owner" tätig zu werden. Am 9. Juli 1948 führten die "Siegerland Lichtspiele" im Müsener Gasthof Sonneborn ihre erste Filmvorführung durch. Vier Jahre lang reiste Felix Fischer mit seinem "Tournee-Kino" kreuz und quer durch das Sieger- und Sauerland, bis er am 1. Mai 1952 in der Turn- und Festhalle in Dahlbruch sesshaft wurde; an diesem Tag stellten die "Siegerland Lichtspiele" ihren Betrieb ein und das "Viktoria Filmtheater" wurde geboren! Am 13. Februar 1960 siedelte das "Viktoria" dann in die neue "Dahlbruchhalle" um, die später den Namen "Gebrüder-Busch-Theater" erhielt.

Für seine jahrzehntelange engagierte Filmarbeit wurde Felix Fischer wiederholt ausgezeichnet: Von 1969 an erhielt er jährlich den neu eingeführten Preis des Bundesinnenministeriums für ein herausragendes Jahresfilmprogramm, er wurde mit dem Ehrenpreis der "Gilde deutscher Filmkunsttheater", deren Gründungsmitglied er war, ausgezeichnet und 1991 schließlich wurden Felix und Lieselotte Fischer von der Filmstiftung NRW für ihre Verdienste um die Kinokultur in Nordrhein-Westfalen geehrt!

Am 1. Mai 1991, heute vor 30 Jahren, traten Carsten Gülker und Jochen Manderbach die Nachfolge des zwei Tage zuvor in den Ruhestand gegangenen Firmengründers des Viktoria Filmtheaters, Felix Fischer an.

Am ersten Arbeitstag der beiden Freunde, die sich während des Germanistik-Studiums an der Universität Siegen kennengelernt hatten, stand die Romanze "Pretty Woman" auf dem Programm. Obwohl schon knapp ein Jahr alt, machten 493 Besucher den Einstand der beiden Frischlinge zu einem vollen Erfolg! Doch es sollte noch besser kommen: In ihrer ersten Kinowoche im Mai setzte das Duo das Drama "Nicht ohne meine Tochter" ein: 2.578 Besucherinnen strömten in die fünf Vorstellungen, die damit alle mehr als ausverkauft waren!

Überhaupt waren die Besucherzahlen der ersten Jahre phänomenal: 1993 war das Viktoria Filmtheater mit 90.019 Zuschauern das erfolgreichste Kleinstadtkino in ganz Deutschland! Dank des großen Publikumszuspruchs konnten in den 1900er Jahren auch zwei lang ersehnte Projekte umgesetzt werden: Im Sommer 1997 wurde im Parkett die Bestuhlung erneuert und im Herbst 1999 das Foyer umgebaut!

In den ersten Jahren standen die beiden im Schatten des Vorgängers. Wenn ein Gast mit etwas nicht einverstanden war, dann begann seine Kritik oft mit den Worten "Das hätte es bei Felix Fischer nicht gegeben!" Bei allen Unterschieden im Detail sind wir dennoch immer der Idee & der Tradition des Hauses treu geblieben: Wie unter seinem Vorgänger, wurde das Viktoria auch weiterhin alljährlich vom Bundesinnenministerium für ein herausragendes Jahresfilmprogramm ausgezeichnet. Neu hinzu kam später noch der jährliche Kino-Programm-Preis der 1991 gegründeten Film- und Medienstiftung NRW.

1999 fand der Höhenflug ein Ende: In Siegen eröffnete ein Multiplex-Kino, das von dem veränderten Besucherverhalten jener Zeit profitierte, während das Viktoria kontinuierlich Zuschauer verlor. Zudem schied Carsten Gülker aus der Geschäftsführung des Viktoria Filmtheaters aus und wechselte als Theaterleiter ins neue Multiplex-Kino.

Mit dem Projekt „Kultureller Marktplatz“ sieht die Stadt Hilchenbach nun Chancen und Möglichkeiten, den Kino-, Kultur- und Freizeitbereich neu zu gestalten und nachhaltig zu bewirtschaften. Zurzeit finden die Umbauarbeiten auf dem Gelände rund um das Viktoria Kino statt. „Wir mussten was tun!“ betonte Bürgermeister Kyrillos Kaioglidis „Ende 2023 sollen die Bauarbeiten zum Kulturellen Marktplatz abgeschlossen sein, und dann den Besucherinnen und Besuchern der Kultureinrichtung ein modernes Kinoerlebnis zur Verfügung stehen.“

Im Jahr 2027 wird das Viktoria Kino sein 75. Jubiläum feiern.