Seiteninhalt

Jahresdienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr Hilchenbach

Jahresdienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr Hilchenbach:

275 Einsätze und Anbau des Feuerwehrgerätehauses in Vormwald

Die Jahresdienstbesprechung der Freiwilligen Feuerwehr Hilchenbach war am Samstag Anlass dazu, das letzte Jahr 2018 zu reflektieren und einen Ausblick auf das Jahr 2019 zu halten. Dafür trafen sich die Feuerwehrkameradinnen und –kameraden der Löschzüge Hilchenbach, Dahlbruch und Müsen sowie der Löschgruppen Grund, Helberhausen, Lützel, Oechelhausen/Ruckersfeld und Vormwald in der Turnhalle der TSG Helberhausen.


„Das sind die Männer und Frauen, auf die sich die Gemeinschaft verlassen kann.“ so begrüßte Bürgermeister Holger Menzel die Hilchenbacher Feuerwehrleute zu ihrer Jahresdienstbesprechung „Sie setzen sich Gefahren aus, um anderen aus Gefahren zu helfen, und das ist alles andere als selbstverständlich.“

Stadtbrandmeister Harald Stecher sprach von einem turbulenten und ereignisreichen Jahr. Mit 275 Einsätzen, davon vier Großbrände, waren 33 mehr zu bewältigen als 2017. Die 251 aktiven Feuerwehrleute, darunter 39 Feuerwehrfrauen, waren an 365 Tagen einsatzbereit, egal bei welchem Wetter, oder als in der Silvesternacht der Brandstifter im Altenheim Helberhausen erneut zuschlug.

Die Zahl der Aktiven blieb auf gleicher Höhe. Der Jugendfeuerwehr gehören 102 Mitglieder, darunter 28 Mädchen, an. Die zwei Kinderfeuerwehren aus Dahlbruch und Helberhausen haben insgesamt 58 Jungen und Mädchen.

Die Freiwillige Feuerwehr Hilchenbach leistete 2018 bei Einsätzen, Übungs- und Ausbildungsdienst, bei Schulung und Lehrgängen, Brandsicherheitswachdienst und Hydrantenüberprüfungen insgesamt 22.404,8 Stunden.

30.000 Euro stehen für die Planung sowie 300.000 Euro für einen Anbau des Feuerwehrgerätehauses in Vormwald bereit, so gab Stadtrat Udo Hoffmann einen Einblick in den Haushalt 2019.

Anschließend erhielten folgende Feuerwehrkameraden ihre Auszeichnung für langjährigen Einsatz: Das Feuerwehrehrenzeichen in Silber für 25jährigen aktiven Dienst erhielt Michael Sting vom Löschzug Müsen. Mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 35 Jahre wurden Holger Schlabach (Löschzug Dahlbruch), Christoph Menn (Löschgruppe Vormwald) und Volker Wied (Löschgruppe Grund) ausgezeichnet. Die Ehrennadel in  Silber für 40 Jahre Feuerwehrdienst erhielt Rudolf Wirth (Löschgruppe Helberhausen). Die Ehrennadel in Gold für 60 Jahre bekamen Dieter Hermann (Löschzug Müsen) und Herbert Kühnappel (Löschzug Dahlbruch).

Wie jedes Jahr fanden auch diesmal Beförderungen der aktiven Feuerwehrkameradinnen und -kameraden während  der Veranstaltung statt.