Seiteninhalt

Ehrenamt  "Miteinander-Füreinander"

Erfolgsmodell „Taschengeldbörse Hilchenbach“ stellt neuen Flyer vor und sucht Nachwuchs

Mittlerweile sind einige Jugendliche, die beim Projektstart Ende des Jahres 2011 antraten, um der älteren Generation für ein Taschengeld Jobs in Haus und Garten zu erledigen, volljährig geworden und damit der Taschengeldbörse entwachsen.

So auch David Becker, der bei Helene Hoffmann in Müsen seit einiger Zeit tatkräftig bei der Gartenarbeit mit anpackt und dabei viel gärtnerisches Wissen angesammelt hat. Das gemeinsame Arbeiten im Garten macht beiden sichtlich Spaß und verbindet. „Ganz cool und gar nicht so streng“, findet David Becker. Helene Hoffmann hat gerne junge Menschen um sich. Sie nimmt auch Rücksicht auf deren Bedürfnisse, wie zum Beispiel mal länger auszuschlafen.

Es bleibt abzuwarten ob die harmonische Zusammenarbeit in Zukunft auch außerhalb der Taschengeldbörse Bestand hat. David Becker beginnt im August eine Ausbildung und muss schauen, wieviel Zeit ihm dann noch für Helene Hoffmanns Garten bleibt. Vorsichtshalber hat sich die Müsenerin schon mal bei Gudrun Roth, Beauftragte für bürgerschaftliches Engagement der Stadt Hilchenbach, die aktuelle Liste der Jugendlichen geben lassen, die sich bei der Taschengeldbörse für den Bereich Gartenarbeit registriert haben, um sich eventuell neue Hilfe zu suchen.
 
Immer mehr ältere Hilchenbacher Bürgerinnen und Bürger fragen zum Beispiel nach Hilfe im Haushalt, Einkaufen, Gartenarbeit und Straße fegen, Rasen mähen, im Winter Schneeräumen, Hilfe bei Computer, Handy und Co., Spazierengehen und Vorlesen oder den Hund ausführen, nach. Darum gibt es genügend Jobs für neue Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren bei der Taschengeldbörse. Taschengeldjobs werden mit fünf Euro pro Stunde entlohnt. Ganz nebenbei werden so der Kontakt und das Verständnis zwischen der jüngeren und der älteren Generation gefördert.