Seiteninhalt

Integration

Ehrenamt im Mini-Format

Kommunales Integrationszentrum wirbt für „Sprachpatenschaft“

Wenn man in einem fremden Land ankommt, ist vieles erst einmal neu und auch ungewohnt: Man trifft auf eine andere Kultur mit anderen Bräuchen und Sitten. Doch vor allem eine fremde Sprache zu erlernen, stellt viele vor eine Herausforderung, sie ist aber essenziell, um wirklich „anzukommen“. Das Kommunale Integrationszentrum sucht jetzt wieder Sprachpatinnen und Sprachpaten an Schulen,  also interessierte Menschen, die zugewanderte Kinder beim Deutsch-Lernen spielerisch unterstützen. „Der Schulbesuch ist für zugewanderte Kinder und Familien eine Stabilisierung und wichtige Konstante im Alltag“, berichtet Katharina Siegeris, zuständige Mitarbeiterin des Kommunalen Integrationszentrums. „Durch den diesjährigen Lock-Down konnten allerdings nur wenige Unterrichtstage stattfinden, sodass die zugewanderten Schüler mehr denn je auf Unterstützung beim Deutsch Lernen angewiesen sind“, so Katharina Siegeris weiter.

Die Sprachpatin oder der Sprachpate bietet dem Kind an einem Vormittag pro Woche für eine Stunde in der Schule des jeweiligen Kindes Zeit an. In der nach und nach entstandenen vertrauensvollen Atmosphäre steht zwar Deutsch sprechen und schreiben im Vordergrund, aber ganz ohne Leistungsdruck – es wird gesungen, gebastelt oder auch gemalt. Inzwischen sind bereits 36 Sprachpatinnen und -paten an über 20 Schulen im Kreisgebiet im Einsatz und unterstützen Kinder mit Migrationshintergrund auf dem Weg zur sprachlichen und damit zur gesellschaftlichen Integration.

Wer sich ein solches Ehrenamt vorstellen kann, wird zuvor vom Kommunalen Integrationszentrum im interkulturellen Umgang und in Methoden und Inhalten des Sprachpatenprojekts geschult. Wegen der Corona-Pandemie finden die Vorbereitungskurse in Kleingruppen oder auch individuell statt.

Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Katharina Siegeris, Telefon: 0271 333-2327 E-Mail: k.siegeris@siegen-wittgenstein.de.