Seiteninhalt

13. PUSH-Konzert

Informationen vom 25. April 2017:

Harte Klänge und beste Stimmung – PUSH 2017

Das Pushfestival 2017 ist Geschichte und die Veranstalter Heike Kühn und Roman Mengel vom Jugendbüro der Stadt Hilchenbach und der erste Vorsitzende des PUSH e. V. Mario Mogge sind zufrieden und erleichtert, das alles reibungslos über die Bühne gelaufen ist. Mehr als 300 Besucherinnen und Besucher kamen in der Aula der Carl-Kramer-Realschule voll auf ihre Kosten.

Dabei musste das Team kurz vor Konzertbeginn die Absage von MOMUs Mobiler Musikschule, besser bekannt als "Rockmobil" verkraften, auf das sich die Bands besonders gefreut hatten. Mit Kreativität und Improvisationstalent wurde kurzerhand in einem Zelt eine „Alternative-Stage“ aufgebaut, wo mit diversen Instrumenten „unplugged“ gejammt werden konnte.

Den musikalischen Festivalauftakt machte die Band „Minds Like Hurricanes“ mit progressivem Metalcore und schnellen Tempowechsel. Im Anschluss rockten „High Roller“ die Bühne mit feinstem Hard Rock aus Siegen. Die Band „Goytaca“ aus Dinslaken hatte fast ein Heimspiel in Hilchenbach, denn viele Fans des Thrash Metals kommen aus Südwestfalen. Die gute Stimmung in der Aula nutzten die bekennenden Barbecue-Fans „Booze Bug“ und unterhielten das Publikum mit eingängigen Rocksongs. Gute Laune nach dem Motto „Klatschen muss dat“ versprühte die fünfköpfige Heavy Rock Band „Tyler Leads“ aus Recklinghausen. Die energievolle Bühnenshow brachte die ganze Aula in Schwung.

Atmosphärischen und melancholischen Post-Metal-Sound präsentierte die Band A Secret Revealed aus Würzburg mit Einflüssen aus Black Metal und Hardcore. Den kraftvollen Schlusspunkt nach Mitternacht setzte “Mortal Hatred“ vor grandioser Godzilla-Kulisse.

Ein großes Helferteam rund um den Push-Verein hat das Event viele Wochen bestens vorbereitet und sorgte für einen perfekten Ablauf. Besonders erfreulich: Viele neue und junge Gesichter, die vor und hinter der Bühne Hand in Hand mit der ersten Push-Generation zusammen gearbeitet haben. Ein Highlight des Festivals, bekommen die Besucher in Kürze auf der Homepage www.push-ev.de  zu sehen. Der Videofilmer Marvin Gebauer hat die besten Momente eingefangen und vermittelt den PUSH-Spirit und das Feeling in bewegten Bilden.

Auch in diesem Jahr gab es das Festival zu kleinen Preisen, da das Team auch weiterhin keine kommerziellen Absichten hegt. Einen wichtigen Beitrag leisten die vielen Sponsoren und Zuschussgeber und Förderer des Festivals, die einen wertvollen Beitrag zur Jugendkulturförderung leisten.

Einen Termin sollte man sich jetzt schon im Kalender vormerken: Am 30. September 2017 gibt es das Open-Air PUSH im Park.

Informationen vom 14. April 2017: Konzertinformationen zum PUSH-Festival

Am Ende der einmonatigen Bewerbungsphase war Ende Januar 2016 die überwältigende Zahl von 57 Bewerbungen über das neue Bewerbungsportal auf der vereinseigenen Homepage des PUSH e. V., www.push-ev.de, eingegangen. Nach ausgiebigen Hörproben hat sich das Organisationsteam rund um den Vorsitzenden des PUSH e. V. Christian Dreher sowie Roman Mengel vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Hilchenbach dazu entschieden, sieben Bands die Chance zu geben, sich auf der PUSH-Bühne zu beweisen.

Der Verein freut sich auf folgende Acts: Den Auftakt macht die Nachwuchsband „Heart In Motion“ aus Siegen, die mit ihrem energiegeladenen Sound das Festival eröffnen und von der ersten Sekunde an für beste musikalische Unterhaltung sorgen werden. Anschließend übernimmt die Stoner Rock-Band „Skvader“ aus Siegen das Ruder und führt das Publikum mit bluesigem Gesang und einer „Möchtegern-Hammond“ zurück in die 70er Jahre. Internationale Bühnenerfahrung mit einer UK-Tour bringen „Bury The Killjoy“ aus Remscheid und Attendorn mit, die das Publikum mit Hardcore-Klängen erfreuen wird. Die Vierten im Bunde sind „Tyler Leads“, deren Musiker zwar über vier Städte verteilt sind, aber über jede Menge Bühnenerfahrung verfügen und Heavy Rock präsentieren. Eine neue Kategorie besetzen dieses Jahr die Gäste aus Meschede von „Spluff“. Die Band wird das PUSH Publikum erstmals mit einem Crossover aus Deutschen Rap mit Bass, Gitarre und Schlagzeug überraschen. Durch einen Sieg bei einem Bandcontest gewannen Spluff die Produktion eines Albums in den Megaphon Tonstudios in Arnsberg und produzierten ihre Debut-EP „Tohuwabohu“, die im Februar 2015 erschienen ist.

Das Organisationsteam hat auch Musiker mit dabei, die in verschiedenen Besetzungen seit vielen Jahren zur PUSH-Community gehören. Hierzu zählen unter anderem der Drummer Hendrik Czirr und der Gitarrist Pascal Schneider, die beim ersten PUSH-Festival 2003 mit „Virtual Xperience“ Geschichte schrieben. Beim Festival bringt Hendrik Czirr unter anderem mit dem ehemaligen Accu§er Gitarristen René Schütz und der Band „Dead Sun Halo“ aus Siegen, modernen Thrash-Metal auf die Bühne. Zu guter Letzt betreten „The Watcher“ die PUSH-Bühne und beeindrucken die Fans mit druckvollen Riffs, melancholischen Leads, aggressiven Vocals und groovenden Drums.

Das Festival bekommt auch in diesem Jahr Besuch von Hans-Dieter Klug, der erstmals seinen neuen Rock-Truck auf dem Festival präsentieren wird und die Besucher und Musiker zur Jamsession einlädt. Für die Stärkung der Bands und zahlreichen Helfer sorgt das MTB- und BMX-Team der U-Zing-Crew des PUSH e. V., die am Grill für gute Laune sorgen. Das Publikum darf sich erstmals auf einen Food-Truck freuen, der frische „BamBam Burger“ servieren wird. Einen großen Dank möchte das Organsationsteam an die Veranstaltungstechnik „NPB“ aus Wilnsdorf und Georg Rath richten, der mit seinem Team seit vielen Jahren für den hervorragenden Sound in der Aula sorgt. Weiterhin sind all‘ die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu nennen, die vor und hinter den Kulissen den „spirit“ des Festivals leben und das diesjährige „Orgateam“ mit Christian Dreher, Mats Roth, Hendrik Czirr, Simon Müller, die seit Monaten das Festival in ihrer Freizeit planen sowie alle Bands, die wie jedes Jahr auf die Gage verzichten, um Teil dieses Events zu sein. Vielen Dank auch an die zahlreichen Sponsoren aus Politik, Handel und Wirtschaft, die das Festival in diesem Jahr unterstützen.

Spielplan:

18.30 Uhr Einlass //

19.00 Uhr Heart in Motion //

19.45 Uhr Skvader //

20.30 Uhr Tyler Leads //

21.15 Uhr Bury the Killjoy //

22.00 Uhr Spluff //

22.45 Uhr Dead sun Halo //

23.30 Uhr The Watcher

Bandinformationen

Heart in Motion

Gegründet im Spätsommer 2015 besteht die Band heute aus Tim Göckus (Vocals), Tom Wabner (Drums/Recording), Marc Kassel (Bass), Christoph Klein (Guitar) und Tim Ermert (Guitar). Klangtechnisch findet sich der Stil im Genre des Metalcore wieder und wird von diversen Bands der Szene beeinflusst. Der Probenraum befindet sich aktuell in den Sieper Werken in Müsen, das Aufnahmestudio in Allenbach

Skvader

Alles begann mit einer Anzeige beim Horn, die der Sänger Vince im Sommer 2013 aufgab und darin Mitstreiter für eine Stoner Rock-Band suchte. Auch wenn sich das mit dem anvisierten Stoner à la „Kyuss und Konsorten“ dann etwas anders entwickelt hat, lassen sich auf jeden Fall entsprechende Einflüsse in den Songs finden. Statt zähen Gitarrensoundwänden dominiert eher weniger schwermütiger Hard Rock, der, insbesondere aufgrund Simons Fuzzsound, Vinces bluesigem Gesang und der Möchtegern-Hammond an die 70er Jahre denken lässt. Dabei wechseln sich schnelle, antreibende Nummern mit ruhigen oder doomigen Elementen und Songs ab. Die Band spielte im Vortex Siegen als Support für Mammoth Mammoth.

Bury the Killjoy

Bury the Killjoy sind fünf Jungs aus Remscheid und dem Sauerland. Nach einigen Besetzungswechseln stehen sie nun seit gut einem Jahr in fester Besetzung. Die Musik lässt sich mit Hardcore gut und einfach beschreiben. Teils aggresiv und schnell, teils langsamer und melodisch. Unter anderem konnten sie im vergangenen Jahr ihre erste eigene UK-Tour spielen, oder auch Supportslots für FJORT oder Lionheart (US). Im Februar wird das erste Album erscheinen, auf das man auf jeden Fall gespannt sein darf.

Tyler Leads

Offiziel gibt es Tyler Leads seit Anfang des Jahres. Die Gruppe hat sich vor einem halben Jahr dazu entschieden in dieser Besetzung eine Band zu gründen, weil sie sich bereits sehr gut kannten und zum Teil auch schon in verschiedenen Bands zusammen gespielt haben, weshalb diese auch schon auf einiges an Bühnenerfahrung zurückblicken können. Wenn Tyler Leads ihre Musik in ein Genre einordnen müssten, würden sie es am ehesten als Heavy Rock deklarieren. Ursprünglich kommen die Bandmitglieder alle aus der Stadt Recklinghausen im Ruhrgebiet, wohnen mittlerweile aber wegen Arbeit und Studium zum Teil in Siegen, Wiesbaden, bei Bonn und Dortmund. Momentan arbeitet die Gruppe an ihrer Demo. Ihr Live-Debut in dieser neuen Besetzung haben sie im Januar bei Destination Metal in Recklinghausen gespielt und sind heiß darauf noch einige Gigs mehr in diesem Jahr und darüber hinaus zu spielen.

Spluff

Spluff wurde im Jahr 2009 als eine Art Studienprojekt gegründet, das nur für zwei Songs auf einer kleinen Festivalbühne spielen sollte. Doch es wurde viel mehr daraus, denn die vier merkten, es dabei zu belassen wäre ein Fehler. Spluff präsentieren besonderen Crossover - Deutscher Rap mit Bass, Gitarre und Schlagzeug und Einflüssen aus verschiedensten Genres, sodass sich fast nie zwei Tracks gleich anhören. Live halten sie es wie gehabt, auftreten wo es nur geht beispielsweise beim Volksbank Open-Air in der Heimatstadt Meschede, auf dem sie Headliner waren und etwa 500 Leute mit ihnen feierten, oder drinnen wie bei den Gigs der Three Kings Tour, die sie bei einem Contest gewannen, oder beim Fernsehkonzert bei Kanal 21 in Bielefeld, das sie im Rahmen der Create and Connect Musikmesse spielten.

Dead Sun Halo

Dead Sun Halo (DSH) sind eine moderne Thrash-Metal Band, die ihre traditionellen Einflüsse nicht versteckt. DSH wurde vom ehemaligen Accu§er Gitarristen René Schütz im Jahr 2014 gegründet, um seine eigene Vorstellung davon wie Thrash-Metal heutzutage klingen sollte zu verwirklichen. Bandkollegen fanden sich sehr schnell. Mit Holger Fischer (ex-Sencirow), Hendrik Czirr (Daemonizer), Simon Müller (Suicide of Society) und Sebastian Stöber (Eradicator) war man bereit die Einflüsse alter Bay-Area Heroen wie Exodus, Heathen, Forbidden und Testament mit den Twin-Leads von Iron Maiden und der Power und Brutalität von Machine Head zu verbinden. Nach der Aufnahme der 4-Track EP "Crusade Against Myself" verließ Sebastian Stöber die Band um sich auf Eradicator zu konzentrieren. Seinen Part übernahm Steffen Schmidt, der bald darauf sein live Debut bei DSH gab. Derzeit wird an neuem Material gearbeitet und die Band brennt darauf ihre Vision von Thrash-Metal live auf der Bühne zu präsentieren.

The Watcher

The Watcher, das sind Mario Mogge (Vocals, Bass), Sebastian Klock (Gitarre), Pascal Schneider (Gitarre) und Martin Sweeney (Drums). Alle vier Musiker bringen die unterschiedlichsten Einflüsse mit, so dass die Band einen eigenen Stil entwickelt hat, den man der Einfachheit halber als "Progressive Death Metal" bezeichnen könnte. Anfang 2016 haben The Watcher ihre Debut-EP "A Conscience Removed" veröffentlicht, deren vier Songs mit Harmonie und Dissonanz, druckvollen Riffs und melancholischen Leads, aggressiven Vocals, groovenden Drums und einem von klassischer Science Fiction beeinflussten lyrischen Gesamtkonzept einiges an Kontrasten und Überraschungen bereithalten. Das alles wollen The Watcher live auf dem PUSH 2016 präsentieren.

Vorverkaufsstart für das 13. PUSH-Festival in Hilchenbach

Am 16. April findet das diesjährige PUSH-Festival statt. Die Türen der Carl-Kraemer-Aula in Hilchenbach öffnen sich um 18.30 Uhr für einen langen Abend vollgepackt mit junger Siegerländer Musikkultur.

Mit großer Vorfreude auf die Veranstaltung trafen sich vor Kurzem die beteiligten Bands und das Organisationsteam, um die letzten Wochen der Planungsphase einzuläuten. Das Publikum erwartet ein breites musikalisches Spektrum mit folgenden Darbietern: Heart In Motion (Siegen, Metalcore), Skvader (Siegen, Stoner Rock), Bury The Killjoy (Attendorn, Hardcore/Punk), Tyler Leads (Siegen, Heavy Rock), Spluff (Meschede, Crossover), Dead Sun Halo (Siegen, Thrash Metal) und The Watcher (Siegen, Progressive Death Metal).

Auf der Gästeliste steht erneut MOMUs Musikschule Hilchenbach, deren neues Rockmobil sich noch im Umbau befindet. Daher baut das Team um Hans-Dieter Klug in diesem Jahr ein "Jamzelt" auf, in dem alle Besucherinnen und Besucher ebenfalls die Chance bekommen, abzurocken. Für die Stärkung zwischen den Acts konnte erstmalig der "BamBam Foodtruck" aus Kreuztal gewonnen werden.

Die Karten sind ab sofort im Bürgerbüro der Stadt Hilchenbach, in der Gaststätte „Rumpelkammer“ in Kreuztal und bei den Push-Bands für 8 Euro und an der Abendkasse für 10 Euro zu erhalten.

Für alle weiteren Fragen rund um das Konzert steht Heike Kühn und Roman Mengel aus dem Kinder- und Jugendbüro der Stadt Hilchenbach unter 02733/288-124 oder unter 0170/7988609 gerne zur Verfügung.