Seiteninhalt

7. Hilchenbacher Fotokalender

Motto für 2019: "Bekanntes neu entdecken"

Noch sind nicht alle Exemplare des Hilchenbacher Fotokalenders 2018 verkauft, schon hat das Stadtmarketing der Stadt Hilchenbach das Motto für die nächste Auflage festgelegt.

Nach inzwischen sechs verschiedenen Fotokalendern und rund 2000 Einsendungen stellten die Mitarbeiterinnen fest, dass die Sehenswürdigkeiten der Stadt am Rothaarsteig, wie beispielsweise die Ginsburg, die Talsperre oder historische Gebäude, immer wieder aus ähnlichen Perspektiven fotografiert wurden. Bei der Wahl des neuen Mottos hat die Stadtverwaltung auch die Wünsche der Kundinnen und Kunden berücksichtigt.

Viele Käufer/innen erfreuen sich an den beliebten Fotokalendern. Häufig verschenken sie den Fotokalender jedoch auch an Verwandte und Freunde, die in der Ferne leben. Deshalb ist der Wiedererkennungswert der Motive mit Hilchenbach besonders wichtig.

Mit dem neuen Motto „ Bekanntes neu entdecken!“ möchte das Stadtmarketing die Hobbyfotografen ermutigen, all die Hilchenbacher Sehenswürdigkeiten einmal aus anderen Perspektiven zu betrachten und in Szene zu setzen.

Damit für den nächsten Fotokalender auch zu allen Jahreszeiten passende Motive zum Abdruck zur Verfügung stehen, sind ab sofort alle Hobbyfotografinnen und -fotografen aufgerufen, Bekanntes neu zu entdecken und abzulichten.

Einsendeschluss ist der 19. Oktober. Die besten Einsendungen werden dann einer Jury vorgelegt, die die passenden Bilder für den Kalender 2019 auswählen wird. Pünktlich zur Vorweihnachtszeit wird dann die 7. Auflage des Hilchenbacher Fotokalender erhältlich sein.

Die Fotos (mindestens 200 dpi oder 1MB, Querformat) können ausschließlich digital per E-Mail an die Stadt Hilchenbach (touristinfo@hilchenbach.de) übersandt werden.

„Geben Sie bei der Übersendung Ihres Fotos das Stichwort ‚Hilchenbacher Fotokalender 2019‘, Ihren Namen und Anschrift sowie den Ort und das ungefähre Datum der Aufnahme an. Mit der Teilnahme stimmen Sie der Veröffentlichung Ihres Fotos im Kalender, aber auch in Druckerzeugnisse und anderen Medien wie dem Internet zu“, weist die zuständige Mitarbeiterin Susanne Träger auf Weiteres hin, was die Teilnehmenden beachten sollten.