Seiteninhalt

Bürgerverein begrüßt Ratsentscheidung

Bürgerverein Hilchenbach e. V. begrüßt Ratsentscheidung zum Projekt „Kultureller Marktplatz“

Am 25. Mai hat der Rat der Stadt Hilchenbach mit 29 Ja-Stimmen bei einer Enthaltung und 7 Nein-Stimmen beschlossen, das Projekt „Kultureller Marktplatz“ durchzuführen. Dies ist verbunden mit der Voraussetzung, dass die angekündigte Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen erfolgt.

Der Bürgerverein Hilchenbach e. V. begrüßt die klare Entscheidung sehr, wird doch damit von der Stadt Hilchenbach nach über 6 Jahre langer Vorbereitung nun der Startschuss für die Neugestaltung des Kultur-, Sport- und Freizeitzentrums am Bernhard-Weiss-Platz in Dahlbruch gegeben. Den Ratsbeschluss sieht der Verein auch als wichtige Rückendeckung für seine Tätigkeit, denn er hatte sich bewusst im September 2015 gegründet, um dieses für Hilchenbach wegweisende Stadtentwicklungsprojekt voranzubringen und zu unterstützen.

Diesem Anliegen haben sich zwischenzeitlich fast 200 Vereinsmitglieder angeschlossen.

"Gut für Hilchenbach"

„Gut für Hilchenbach“, freute sich der Vereinsvorsitzende Hans-Peter Hasenstab am Telefon spontan über die klare Ratsentscheidung, weil damit „ein bedeutender Fortschritt im Hinblick auf die Attraktivität unserer Stadt insbesondere für Familien und damit auch für zukünftige Generationen erfolgt ist“.

Sein Stellvertreter Thomas Klein, der die Abstimmung live im Ratssaal miterlebte, hatte sogar doppelten Grund zur Freude: "Als Mitglied des TuS Dahlbruch freut mich, dass es die große Lösung mit dem Neubau der Turnhalle geben wird. So wird der Kulturelle Marktplatz auch zum Sportzentrum, wo ich mir langfristig größere Veranstaltungen vorstellen kann, wie beispielsweise die Ausrichtung eines Landesturntages mit mehreren hundert Gästen."

Das auf der Zielgeraden von der Stadt Hilchenbach erreichte Einbeziehen des Neubaus der Turn- und Mehrzweckhalle in das Projekt war auch in den Stellungnahmen einiger Ratsmitglieder als besonderer Erfolg hervorgehoben worden. Insofern sieht der Bürgerverein auch das Verwenden der städtischen Sportpauschale für die Finanzierung der Gesamtmaßnahme als zweckentsprechend und sinnvoll an.

Mit Spannung wartet der Bürgerverein ebenso wie die Stadt Hilchenbach nun auf den Förderbescheid der Bezirksregierung Arnsberg, denn etwa die Hälfte der Gesamtkosten für das Projekt in Höhe von rund 7 Millionen Euro soll über die Landesförderung gedeckt werden.

Aufgrund der sehr positiven Vorgespräche wird die heißersehnte schriftliche Nachricht bis zur Jahresmitte erwartet. Sollte auch diese Hürde genommen sein, wird der Bürgerverein seine Aktivitäten verstärken.

„Wir im Vorstand gehen davon aus, dass sowohl die Ratsentscheidung als auch eine Förderzusage in Millionenhöhe unsere Arbeit deutlich erleichtern wird. Bisher war der „Kulturelle Marktplatz“ eine Vision. Nun zeichnet sich ab, dass diese Vision Wirklichkeit wird. Gemeinsam mit vielen Unterstützern kann uns gelingen, dass Kultur-, Sport- und Freizeitzentrum für die nächsten Generationen zu erhalten und deutlich aufzuwerten“, erläutert der Geschäftsführer des Vereins Hans-Jürgen Klein die Bedeutung dieser beiden „Meilensteine“.

Gesucht werden weitere Großsponsoren

Ziele des Bürgervereins sind, weitere Großsponsoren für das Stadtentwicklungsprojekt zu werben und gleichzeitig weitere Mitglieder zu gewinnen.

Wen der Ratsbeschluss ermutigt hat, daran zu glauben, dass Kino, Theater, Hallenbad, Turnhalle und die vielen weiteren wichtigen Einrichtungen und Angebote in der Dahlbruch Ortsmitte für die Bevölkerung in Siegen-Wittgenstein erhalten werden sollen, kann persönlich mit seiner Mitgliedschaft ein Zeichen setzen.

Für einen Euro pro Monat ist man im Bürgerverein dabei! Informationen und Beitrittserklärungen sind im Internet unter www.buergerverein-hilchenbach.de und www.hilchenbach.de (Suchbegriff Bürgerverein) zu finden. Interessierte können sich gerne auch an den Geschäftsführer Hans-Jürgen Klein, Telefon 02733/288-231 und E-Mail hj.klein@hilchenbach.de, wenden, der als zusätzlichen Ansporn darauf hinweist, dass der Vorstand gerne in Kürze das 200. Mitglied begrüßen würde.