Seiteninhalt

Breitbandanbindung

Breitbandanbindung der städtischen Schulen auf der Zielgeraden!

Die städtischen Schulen und auch die Stadtverwaltung Hilchenbach haben sie herbeigesehnt ‑ nun ist die Breitbandanbindung sehr zur Freude auch von Bürgermeister Kyrillos Kaioglidis auf der Zielgeraden.

Für die Stahlberg-Grundschule in Müsen hat die beauftragte Firma Karl und Alberecht Müller Tiefbau GmbH ihre Arbeiten zur Verlegung des Glasfaserkabels bereits vor einigen Tagen abgeschlossen. Für die Florenburg-Grundschule erfolgt nun die Anbindung. Im April sollen auch für das Hilchenbacher Schulzentrum die Tiefbauarbeiten abgeschlossen sein.

Bürgermeister Kyrillos Kaioglidis überzeugte sich vor Ort persönlich vom Fortschritt der Maßnahme und betonte: „Endlich erreichen wir das Ziel, unseren Schulen eine zeitgemäße Versorgung mit schnellen Glasfaserleitungen zu bieten. Damit erfüllen wir eine Grundvoraussetzung für deren digitalen Unterricht, der heutzutage wichtiger denn je ist.“

Den Ausbau dieser Glasfaseranbindungen fördert das Land Nordrhein-Westfalen zu 100 % über Gigabit.NRW. Kosten entstehen dafür in Müsen in Höhe von rund 34.000 Euro und in Hilchenbach in Höhe von rund 134.000 Euro. Die Nutzung der neuen Möglichkeiten stellt die Deutsche Telekom sicher.

Besonders freut sich Kyrillos Kaioglidis über die Zugabe, dass dieses Tele­kommunikationsunternehmen nicht nur die beauftragte Glasfaseranbindung der Grundschulen übernimmt: „Auch die Carl-Kraemer-Realschule wird im Zuge dieser Maßnahme nun schnell in den Genuss von schnellem Internet kommen. Mein Vorschlag, das auf dem Weg zur Grundschule liegende Schulgebäude gleich mit anzubinden, ist bei der Telekom auf offene Ohren gestoßen.“

„Alle städtischen Schulen müssten nach der Freischaltung der Leitungen für die Zukunft gut versorgt sein. Damit verbessern wir in unserer Stadt die Bildungschancen für alle Schülerinnen und Schüler“, so das Fazit des Bürgermeisters.