Seiteninhalt

IKEK Entwicklungskonzept

Auftakt zur Konzepterstellung: Lenkungskreis gebildet!

Am 19. Juni 2017 haben die Stadt Hilchenbach sowie die als Arbeitsgemeinschaft beauftragten Büros, MSP ImpulsProjekt und AG Stadt, die Erstellung des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes, kurz IKEK, für Hilchenbach gestartet.

In der Auftaktveranstaltung informierten Dr. Jürgen Schewe, Inhaber von MSP ImpulsProjekt, und Nicolai Sieber von der AG Stadt die Fachbereichsleitungen, Dezernenten und Bürgermeister Holger Menzel sowie die Ortsvorsteher und Vertretungen jeder Ratsfraktion über das Ziel und den vorgesehenen Ablauf bis zum fertigen Konzept.

Im Vordergrund stand dabei für viele Anwesende zunächst die Frage, warum ein neues Konzept erarbeitet wird, obwohl Hilchenbach bereits über ein relativ aktuelles, in den Jahren 2012 und 2013 mit großer Bürgerbeteiligung erstelltes Dorfentwicklungskonzept verfügt.

Entscheidend für die Notwendigkeit sind die Bedingungen des Landes Nordrhein-Westfalen, um Zuschüsse zu Maßnahmen zu erhalten. Das IKEK ist hierbei als Voraussetzung anzusehen. Neben einem hohen Fördersatz von 65 % für städtische Projekte profitieren von einem Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzept zwei Bereiche besonders: Touristische Aktivitäten werden nur bei Vorliegen eines IKEK gefördert und auch Maßnahmen von Privatleuten können mit 35 % vom Land unterstützt werden. Beides Anreize, die für Hilchenbach als touristisch interessanter Erholungsort mit vielen auch in der Stadtentwicklung engagierten Gruppen und Einzelpersonen in den Dörfern von nicht zu unterschätzender Bedeutung sind.

Dr. Jürgen Schewe und Nicolai Sieber machten aber auch sehr deutlich, dass das Dorfentwicklungskonzept nicht umsonst erstellt wurde. Dieses ist die wichtigste Grundlage für die aktuelle Erarbeitung. Außerdem berücksichtigt die Arbeitsgemeinschaft für IKEK auch die Informationen aus den Bewerbungen für das LEADER-Förderprogramm und für den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, bei dem Grund und Müsen 2014 teilgenommen haben und Müsen auch dieses Jahr wieder dabei ist. „Gerade in Hilchenbach fangen wir nicht bei ‚Null‘ an, denn viele wichtige Vorarbeiten haben sie hier bereits geleistet“, machten die beiden Vertreter der Arbeitsgemeinschaft deutlich.

Und der für das IKEK bei der Stadt Hilchenbach verantwortliche Stabsstellenleiter Kyrillos Kaioglidis sah auch einen unmittelbaren finanziellen Vorteil dieser Vorleistungen: „Das Angebot der Arbeitsgemeinschaft für die Konzepterstellung war wohl aus diesem Grund entsprechend günstig.“ Da das Land NRW, auch mit Geld aus der Europäischen Union für die Entwicklung des ländlichen Raumes, bereits die Erarbeitung mit 75 % fördert, kostet die Stadt Hilchenbach das IKEK nur einen relativ geringen Eigenanteil. „Wenn wir aufgrund des Konzepts dann nur eine unserer Maßnahmen zur Dorfentwicklung vom Land gefördert bekommen, hat sich das neue Konzept schon gelohnt“, zeigte sich Kyrillos Kaioglidis überzeugt, auf dem richtigen Weg zu sein.

Als seine Hauptaufgabe sieht die Arbeitsgemeinschaft daher, den aktuellen Stand und Bedarf Hilchenbachs und seiner Dörfer zu ermitteln, da sich das ein oder andere in den vergangenen fünf Jahren getan hat. Dies gilt auch für die Anregungen und Wünsche der Bevölkerung. Daher sind die aktuellen Einschätzungen und Vorschläge der Menschen vor Ort für Dr. Jürgen Schewe und Nicolai Sieber besonders wichtig. MSP ImpulsProjekt und AG Stadt verfolgen dabei auch einen zeitgemäßen Ansatz. In Abstimmung mit der Stadt Hilchenbach wird die Arbeitsgemeinschaft zunächst eine Online-Befragung im Internet durchführen. „Wir möchten auch den Menschen eine Gelegenheit geben mitzureden, die typischerweise eher nicht an Bürgerinformationsveranstaltungen teilnehmen oder teilnehmen können. Außerdem kann man zu Hause seine Meinung auch mit mehr Ruhe kundtun“, erläuterte Dr. Jürgen Schewe die Gründe für dieses zusätzliche Angebot.

Der Arbeitsgemeinschaft sind aber auch traditionelle Formen der Bürgerbeteiligung wichtig. Dr. Jürgen Schewe und Nicolai Sieber, die in den kommenden Monaten persönlich die Erstellung des IKEK in Hilchenbach betreuen und bearbeiten, werden daher auch in jeden Stadtteil gehen und das Gespräch mit der Bevölkerung suchen. Für diese Dorfrundgänge legte der aus den Anwesenden gebildete Lenkungskreis dann auch bereits Ansprechpartner für die Stadtteile fest, die nun ihrerseits Teams zusammenstellen werden, die die Begehung planen und vor Ort begleiten.

Nicolai Sieber und Dr. Jürgen Schewe (von links im Bildvordergrund) setzen bei der Erstellung des IKEK auf die Unterstützung durch den in der Auftaktveranstaltung gebildeten Lenkungskreis.