Seiteninhalt

Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept

Fragebogen zum neuen Entwicklungskonzept IKEK

Die Zeit für den Online-Fragebogen ist abgelaufen.

Insgesamt haben 318 Teilnehmende bis zum Ende der Umfrage am 31. August 2017 den Fragebogen ausgefüllt. Vielen Dank!

Kurze Erläuterung zum Fragebogen und dem Projekt

Seit kurzer Zeit beschäftigt sich die Stadt Hilchenbach, insbesondere die Stabsstelle Stadtentwicklung, Tourismus und Wirtschaft mit Kyrillos Kaioglidis als Leiter, mit dem neuen integrierten kommunalen Entwicklungskonzept (IKEK).

Dabei steht die Stadt Hilchenbach in den kommenden Jahren vor vielfältigen Herausforderungen, wie zum Beispiel Verbesserung der Lebensqualität, Pflege des Ortsbildes und der Attraktivität, Veränderungen im Bereich des Einzelhandels und Bewältigung der Folgen des demographischen Wandels einschließlich Neuorganisation der Infrastruktur.

Diese und weitere Zukunftsaufgaben sollen möglichst bald gezielt angegangen werden. Hierzu können Fördermittel aus dem Bereich „Integrierte ländliche Entwicklung“ beantragt und genutzt werden. Als Grundvoraussetzung für eine Förderung von Projekten muss allerdings zwingend ein sogenanntes Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept (IKEK) erarbeitet werden. Ohne ein solches Konzept können keine Fördermittel in Anspruch genommen werden.

Unterstützt wird das Projekt von MSP ImpulsProjekt und AG Stadt. Mit Hilfe eines erschaffenen Lenkungskreises unterstützen und leiten sie das Entwicklungskonzept.

Worum geht es in diesem Entwicklungskonzept?

IKEK baut auf das Dorfentwicklungskonzept von Hilchenbach auf. Wie oben erklärt, besteht IKEK aus Fördermitteln vom Land NRW. Das Ziel besteht darin, zukünftige Entwicklungen unter Berücksichtigung der aktuellen Herausforderung anzustreben.

Dabei spielen die Auswirkungen des demografischen Wandels (Bevölkerungsrückgang, Veränderung der Altersstruktur) eine Rolle, wenn es um Anpassungsstrategien in der Daseinsvorsorge oder Pflege geht. Gleichzeitig gilt es aber auch, die Lebensqualität in den Ortsteilen im Rahmen dieser gemeinsamen durch die Förderung der Vielfalt der dörflichen Lebensformen, sowie der Bau- und Kulturgeschichte zu stärken.

Die Erarbeitung des Entwicklungskonzeptes unterteilt sich in vier verschiedene Oberthemen. In diesen können dann verschiedene Projekte differenziert werden.

Die Themen bestehen aus der städtebaulichen Entwicklung, der sozialen Infrastruktur, über Energie und Wirtschaft und zum Schluss Landschaft, Tourismus und Kultur.

Im Fokus der Konzepterstellung steht die umfassende Beteiligung der Hilchenbacher Bürgerinnen und Bürger sowie der lokalen Akteursgruppen, Institutionen und Vereine.

Aus diesem Grund beginnt die Erarbeitung des Konzeptes mit einem Online-Fragebogen, der helfen soll, zu erkennen welche positiven und negativen Aspekte aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger sich in Hilchenbach befinden.

Daraus leitet sich ab, dass es in der Hand der Bürgerinnen und Bürger liegt, wie das Konzept umgesetzt werden soll.

Herr Kyrillos Kaioglidis hatte daher dazu aufgerufen, den Online-Fragebogen auszufüllen und sehr erfreuliche 318 Personen sind diesem Aufruf gefolgt.

Online-Fragebogen IKEK (Befragung beendet!)