Seiteninhalt

Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept (IKEK)

Ministerin Ina Scharrenbach zu Besuch in Hilchenbach

Im Rahmen der offiziellen Spielplatzeröffnung, war Ministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen,  Ina Scharrenbach,  zu Besuch in Hilchenbach.

Sie wurde vor dem Rathaus von Bürgermeister Holger Menzel, Baudezernent Michael Kleber und Leiter der Stabsstelle Stadtmarketing, Tourismus & Wirtschaftsförderung Kyrillos Kaioglidis in Empfang genommen.

Dort nutzte man seitens der Verwaltung die Gelegenheit und stellte der Ministerin die Entwurfsplanung für die Attraktivierung des Marktplatzes vor, welche auch aus Mitteln der Dorferneuerung gefördert werden könnte. Bürgermeister Holger Menzel erklärt, „Wir haben schon einen wunderschönen Marktplatz. Jetzt ist es unsere Aufgabe diesen mit Leben zu füllen und die Aufenthaltsqualität zu steigern“.

Kyrillos Kaioglidis erklärt, dass die Aufenthaltsbereiche getrennt werden sollen. Fahrbahn und Fußgänger werden in zwei Bereiche geteilt. Außerdem sind die Planungen der Bau eines Wasserspiels sowie weitere Sitzplatzmöglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger zu errichten. Die übergeordnete Aufgabe ist es, einen multifunktional nutzbaren Marktplatz mit hoher Aufenthaltsqualität im Kontext der historischen Altstadt von Hilchenbach mit Augenmaß zu entwickeln, der sowohl die heimische Bevölkerung als auch Touristen anlockt.

Des Weiteren führte der Weg an dem denkmalgeschützten Haus „Hüttenhain“ vorbei. Dieses wurde aufgrund eines Bescheides vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, am 15. Dezember 2009 zum Denkmal erklärt und der Verwaltung auferlegt  es in die Denkmalliste aufzunehmen.

„Das Gebäude ist aber nicht schön sondern eher abgängig“, so die Ministerin Ina Scharrenbach bei dem Anblick des Hauses im Ruinener Weg. Her Menzel antwortete darauf, dass dieses Thema in den nächsten Wochen nochmals an das Ministerium heran getragen werden könnte.