Seiteninhalt

Integriertes Kommunales Entwicklungskonzept (IKEK)

SMS group schafft zweites Eingangsportal zum „Kulturellen Markplatz“

Die Idee ist schon ein bisschen älter, doch nun konnte Bürgermeister Kyrillos Kaioglidis eine neue Sitzgruppe im Bereich in Dahlbruch offiziell einweihen.

Die Gestaltung für den Bereich „Am Kampen“ haben die Dahlbrucher Gerd Debus und Hans-Werner Schellenberg während eines Rundgang im Rahmen der Erarbeitung des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes für Hilchenbach angeregt. Michael Stötzel hatte diese Anregungen aufgenommen und sich federführend um die Aufnahme des Projektes in das Konzept gekümmert.


Geplant, konstruiert und gefertigt haben die außergewöhnlich gestaltete Sitzgruppe Auszubildende des 3. Ausbildungsjahres der Firma SMS group, bei denen sich der Verwaltungschef der Stadt Hilchenbach für ihre „tolle Arbeit“ besonders bedankte. „Wir sind stolz, unser Können für eine so schöne und für alle Generationen nutzbare Gestaltung der Stadt eingesetzt zu haben. So eine tolle Gelegenheit bietet sich nicht oft und es hat Spaß gemacht“, erläuterte Teresa Bäumener, Technische Produktdesignerin im 3. Ausbildungsjahr.

Finanziert hat das Projekt hauptsächlich der Tourismus- und Kneippverein Hilchenbach. Zusätzlich konnte das Land Nordrhein-Westfalen mit der sogenannten Förderung über einen „Heimatscheck“ einen Beitrag in Höhe von 2.000 Euro beisteuern. Insgesamt hat die Umgestaltung einschließlich Material bis hin zur Bepflanzung der Beete rund 8.500 Euro gekostet. Für die Gestaltung der Anlage war der städtische Baubetriebshof zuständig. Den daran beteiligten Mitarbeitern sprach Michael Stötzel, Vorsitzender des Infrastrukturausschusses, einen „besonderen Dank“ und „ein großes Lob für die sehr schöne Bepflanzung" aus. Der Dahlbrucher Hans-Dieter Hoffmann spendet einen Baum und zwar einen Goldregen, der die in 150 Arbeitsstunden gestaltete Anlage abrundet.

Bürgermeister Kyrillos Kaioglidis zeigte sich begeistert von der neuen Sitzmöglichkeit und lobte: „Wir freuen uns sehr, dass wir hier in Dahlbruch eine neue Sitzgruppe geschaffen haben. Das Besondere daran ist, dass die Konstruktion und Fertigung federführend von jungen Auszubildenden vom Dahlbrucher Traditionsunternehmen SMS group durchgeführt worden ist. Wir sind froh und stolz mit der SMS group schon seit vielen Jahren solche Projekte vor Ort umsetzen zu können und freuen uns auf viele weitere in der Zukunft.“

Kyrillos Kaioglidis spielte damit auch auf den historischen Walzenständer an, den die SMS group vor einigen Jahren am kleinen Kreisverkehr auf der Zufahrt von der Müsener Straße in die Dahlbrucher Ortsmitte aufgestellt hat. „Das Walzengerüst wird die SMS in Kürze neu anstreichen“, wusste Hans-Werner Schellenberg zu berichten, dass die Firma den nächsten Einsatz für Dahlbruch und für die Stadt Hilchenbach schon geplant hat.


Der nun neugestaltete Bereich „Am Kampen“ mit der Sitzgruppe ist auch „ein weiterer Baustein des Leitprojekts Kultureller Marktplatz“, erläuterte der Bürgermeister weiter. Michael Stötzel stimmte dem sofort zu und ergänzte „die neue Anlage ist sogar das Eingangsportal zum Kulturellen Marktplatz“, denn sie befindet sich an der Zufahrt von der Hochstraße zum Kultur-, Sport- und Freizeitzentrum am Bernhard-Weiss-Platz. Nimmt man den Walzenständer dazu, hat die SMS group nun sogar beide „Eingangsportale“ auf den Zufahrten zum „Kulturellen Marktplatz“ spendiert.

Gestaltet ist die Sitzgruppe als Treffpunkt mit entsprechender Aufenthaltsqualität für alle Generationen. Für Rollstuhlfahrende bietet sich ebenfalls die Möglichkeit zur Teilhabe. Die Anlage ist barrierefrei zu erreichen und die Sitzgruppe auch mit Rollstuhl zu nutzen.

Im Anschluss an die offizielle Eröffnung durften die ersten Personen den neuen Sitzbereich testen, indem sie für verschiedene Fotos posierten. Die Bilder wurden selbstverständlich unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln und mit dem nötigen Abstand gemacht.

Mit dabei waren bei der offiziellen Eröffnung neben den zuvor bereits Genannten:

von der SMS group die Auszubildende und Auszubildenden Teresa Bäumener, Armin Brunswieck, Maximilian Buss, Louis Otto und Marco Reichling mit der Ausbilderin Industriemechanik Sandra Nies, dem Ausbilder für Anlagenmechanik Tobias Flender und dem Ausbilder für technisches Produktdesign Robin Vorländer sowie Christof Nadler als Leiter der gewerblichen Ausbildung in Hilchenbach und Sebastian Gürtler, zuständig für die Unternehmenskommunikation, die sich von der hervorragend Arbeit ihrer Auszubildenden überzeugten,

die an der Gestaltung der Anlage beteiligten Mitarbeiter des Baubetriebshofes, André Deutenbach, Rafal Kucharczyk, Wolfgang Menn und Martin Roth sowie Baubetriebsleiter Til Söhler.

Referatsleiter Hans-Jürgen Klein und nicht zuletzt der Auszubildende der Stadt Hilchenbach Marco Müsse, der diesen Bericht erstellt hat.