Seiteninhalt

Ginsburg- das Wahrzeichen Hilchenbachs

Neue Brücke zur Ginsburg

Seit der Freigabe der neuen Brücke bietet sich das Wahrzeichen der Stadt Hilchenbach nun wieder für Ausflüge aller Art und als Wanderziel an.

Der Verein zur Erhaltung der Ginsburg und der Siegerländer Burgenverein hatte die Stadt Hilchenbach informiert, dass die neue Brücke zur Burgruine zum Karfreitag, dem 14. April 2017, freigegeben und damit von den Besuchern begehbar ist.

Das Grundgerüst stand bereits einige Tage vorher und die abschließenden Arbeiten liefen auf Hochtouren, um zu den Osterfeiertagen den Weg zum Turm möglich zu machen.

Die Verantwortlichen der Vereine und auch die Stadt Hilchenbach sind sehr erleichtert, dass die lange Sperrung damit endlich aufgehoben werden konnte und der Zugang zu einem Wahrzeichen der Region wieder uneingeschränkt möglich ist.

Eine große Herausforderung beim Bau der neuen Brücke waren die 14 Meter langen Träger mit einem Querschnitt von 40 cm mal 20 cm, die jeweils aus einem ganzen Stamm gefertigt wurden. Durch die Unterstützung des Regionalforstamts Siegen-Wittgenstein war die Realisierung und Bereitstellung dieser heimischen Baumstämme schnell und unkompliziert möglich.

Rund 30.000 Euro hatten die beiden Vereine für die neue Brücke als Kosten eingeplant. Hierzu haben unter anderem der Kreis Siegen-Wittgenstein 15.000 Euro und die Stadt Hilchenbach weitere 3.000 Euro als Zuschuss beigesteuert. Auch der Bürgerverein Hilchenbach e. V. beteiligte sich mit 250 Euro. Das restliche noch benötigte Geld stammt aus weiterem Sponsoring durch die Krombacher Brauerei und die Provinzial-Versicherung sowie Eigenmitteln des Vereins zur Erhaltung der Ginsburg und des Siegerländer Burgenvereins.

Neben den finanziellen Beiträgen bedanken sich beide Vereine gleichfalls für die Unterstützung beim Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein, bei der Stadt Hilchenbach als Denkmalbehörde und dem Bauamt des Kreises Siegen-Wittgenstein. 

Des Weiteren war die Zusammenarbeit mit allen am Bau beteiligten Personen sehr harmonisch und konstruktiv, so dass die Baumaßnahme nach den Genehmigungen in kurzer Zeit verwirklicht werden konnte.

Einer Wanderung und einem Besuch der Ginsburg steht somit an Ostern nichts mehr entgegen. Der genaue Termin der Fertigstellung kann in der Touristik-Information der Stadt Hilchenbach erfragt werden.

Auch für Hochzeiten kann die Stadt Hilchenbach das „höchstgelegene“ Trauzimmer des Siegerlandes im Turm nun wieder nutzen und wird dies am 27. Mai erstmals tun.