Seiteninhalt

Auf nach Grund:

Jung-Stilling-Rundweg als neuer Wanderhöhepunkt

Der Jung-Stilling-Rundweg wurde am 17. Juni 2012 eröffnet und über 150 Besucher konnten es kaum erwarten, den neuen Wanderhöhepunkt Hilchenbachs zu erleben. Seine kurze Begrüßungsrede nutzte Bürgermeister Hans-Peter Hasenstab dann auch, um die Neugier der Wanderfreunde noch zu steigern, indem er bereits einige zu erwartende Stationen auf dem Weg rund um Grund ansprach: das Geburtshaus Jung Stillings, die herrliche Aussicht beim Weidekampen, die Ginsburg und das im Oktober 2000 vom Heimatverein Grund in Eigenleistung errichtete Kneipp-Tretbecken im Insbachtal.

Aus historischer Sicht beleuchtete in Hirtentracht Udo Schimski mit seinem Gehilfen Ernst Otto Winschenbach die Strecke und erklärte den zahlreichen gespannten Zuhörern auf "Siegerländer Platt" amüsant, wie das Hirtenleben in damaliger Zeit ablief und, dass der Weg zur Ginsberger Heide fester Bestandteil des täglichen Arbeitslebens war.
 
Natürlich durfte auch der Rückblick auf Jung Stillings Wirken in Grund, den Nachbarorten und der großen weiten Welt bei der Eröffnung nicht fehlen. Die Begrüßungsworte durch Ortsvorsteher Martin Born, den Ideengeber für den Wanderweg und 1. Vorsitzenden des Heimatvereins Grund, Werner Völkel, und den Bürgermeister richteten das Augenmerk dabei jeweils auf andere Gesichtspunkte im Leben des berühmten Sohnes der Stadt Hilchenbach. Dies machte den Besuchern nochmals deutlich, wie vielseitig Jung Stilling war und zeigte auch wie gültig viele seiner Aussagen heute noch sind.
 
So einig wie bei der großen Bedeutung Jung Stillings für Hilchenbach waren sich die drei Redner auch bei der Einschätzung, warum ein solcher Wanderweg überhaupt in so kurzer Zeit entstehen konnte: Alle Beteiligten haben hervorragend zusammengearbeitet und sich für das Projekt sehr engagiert. Gemeint waren dabei in erster Linie der Heimatverein Grund, die SGV-Abteilung Hilchenbach und die Stadtverwaltung. Aber auch an anderer Stelle wurde und wird das Vorhaben positiv begleitet, wie zum Beispiel von den Waldgenossenschaften und dem Kreis Siegen-Wittgenstein.
  
Besonders beeindruckt waren die Besucher von der außergewöhnlichen Wandertafel, die die drei Hauptakteure feierlich enthüllten und die beim Dorfgemeinschaftshaus in Zukunft den Wanderfreunden den Weg rund um Grund weist.
 
Dieser führt bereits nach kurzer Zeit am wieder aufgebauten Geburtshaus des bekannten Augenarztes vorbei. Hier lud Hans Hermann Klein bei der Eröffnungswanderung ein, Jung Stilling erstmals kennen zu lernen oder mehr über ihn zu erfahren. Die Gedenkstube kann nach Terminvereinbarung (Telefon 02733/548882) besichtigt werden.
 
Der 9,4 km lange Jung-Stilling-Rundweg verbindet auch in seinem weiteren Verlauf bewusst die Sehenswürdigkeiten Grunds und zwischendurch sind immer wieder herrliche Aussichten und Naturerlebnisse zu genießen. Außerdem bieten das Hotel Ginsberger Heide, die Ginsburg und die Event-Scheune Zollposten unterwegs genügend ansprechende Einkehrmöglichkeiten, damit die Wanderfreunde auch gastronomisch voll auf ihre Kosten kommen.
 
Punkten kann der Wanderweg außerdem damit, dass Start und Ziel identisch sind. Insofern konnte auch die Eröffnungswanderung dort ihren gemütlichen Abschluss finden, wo sie begonnen hatte. Beim Dorfgemeinschaftshaus sorgten der Heimatverein und die Dorfjugend Grund mit Kaffee und Kuchen, Waffeln und Grillwürstchen dafür, dass viele Besucher den Wandertag in Grund gemeinsam ausklingen ließen.