Seiteninhalt

Die Stiftung

Vermächtnis von Carl Kraemer

Handeln im Sinne von Carl Kraemer

27 Jahre nach dem Tod von Carl Kraemer, genau am 20. Juni 1978 wurde in Bad Harzburg die "Stiftung Deutsches Tierschutzmuseum" zur Förderung des Tier- und Naturschutzes gegründet. Am 19. Juli 1993 wurde der Name in Carl Kraemer Stiftung geändert.

Sitz der Stiftung ist Hilchenbach.

Stiftungszwecke sind die Pflege und Förderung von Bildung und Wissenschaft auf dem Gebiet des Tier- und Naturschutzes, Erhaltung und Pflege des Geburtshauses und der Gedenktafel Carl Kraemers in Hilchenbach, Bruchstraße 28, sowie die Pflege seines Grabes.

Das Geburtshaus musste im Jahre 2000 verkauft werden, um die Erhaltung zu gewährleisten. Dabei wurde die Denkmaleigenschaft grundbuchlich gesichert, um das Andenken an Carl Kraemer auch an dieser Stelle zu bewahren. Bei der Stiftung handelt es sich um eine selbständige und gemeinnützige Stiftung gem. § 2 Abs. 1 des Stiftungsgesetzes NRW (StiftG NRW).

Organe der Stiftung

Die Organe der Stiftung sind der Vorstand und das Kuratorium.
Das Kuratorium hat zurzeit 6 Mitglieder.
Vorsitzende ist Diplomverwaltungswirtin Annelie Homrighausen, die in Siegen wohnt.

Außerdem gehören dem Kuratorium an:

  •  Dr. Hans Christhard Mahrenholz, Hilchenbach
  •  Klaus Münker, Hilchenbach
  •  Dr. Wilhelm Pelger, Siegen
  •  Prof. Sylvia Stein-Goebel, Hilchenbach und Bad Pyrmont
  •  Dieter Viehöfer, Hilchenbach
Karl Zoll, der aktiv an der Gründung der Stiftung beteiligt und von 1993 bis 2009 Vorsitzender und danach noch Mitglied im Kuratorium war, ist am 4. Oktober 2012 gestorben.


Der Vorstand besteht zurzeit nur aus dem Vorsitzenden, der nach der Stiftungssatzung der jeweilige Bürgermeister der Stadt Hilchenbach ist.

Zurzeit ist dies Holger Menzel. Sein Stellvertreter ist Stadtrat Christoph Ermert. Holger Menzel ist auch Ansprechpartner der Stiftung. Diese Aufgabe nimmt (für den Bürgermeister) Patricia Vanderlinden wahr.